Der Computertest ist einer der Grundbausteine beim Einstellungstest. Und er stellt Ihr Wissen und Können in vielen verschiedenen Bereichen auf den Prüfstand. Lesen Sie hier, was Sie beim Computertest erwartet.

Bei der Polizei erfolgt die Auswahl der Bewerber nach dem Prinzip der Bestenauslese. Ein Grund hierfür ist, dass der Polizeiberuf hohe Anforderungen stellt. Deshalb sucht die Polizei die Bewerber, die das Zeug zum guten Polizisten mitbringen und den täglichen Herausforderungen gewachsen sind. Ein anderer Grund ist, dass es meist deutlich mehr Bewerber gibt als Stellen. Deshalb muss die Polizei eine Auswahl treffen. Dazu wiederum setzt sie auf ein umfangreiches Auswahlverfahren.

Computertest

Computertest

Doch auch wenn der Einstellungstest anspruchsvoll und mitunter anstrengend ist, so ist er auch absolut fair. Denn jeder Bewerber, der die formalen Einstellungsvoraussetzungen erfüllt, kann am Einstellungstest teilnehmen. Und die Chancen sind für alle gleich. Niemand sichert sich eine bessere Ausgangsposition, nur weil er vielleicht bessere Schulnoten hatte oder mehr Berufserfahrung mitbringt als ein anderer Bewerber. Und weil der Einstellungstest verschiedene Bereiche prüft, ergibt sich ein umfassendes Bild. Selbst wenn Sie irgendwo kleinere Schwächen haben, können Sie diese durch gute Leistungen in einem anderen Bereich ausgleichen. Bei einem normalen Vorstellungsgespräch ist das so nur bedingt möglich. Für Sie heißt das aber auch, dass Sie sich unbedingt gewissenhaft auf den Einstellungstest vorbereiten sollten. Denn ohne Vorbereitung werden Sie das Auswahlverfahren kaum erfolgreich meistern können. Die erste Hürde, die Sie dabei nehmen müssen, ist der Computertest. Und was Sie dazu wissen müssen, haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengestellt.

Einstellungstest Polizei: Der Computertest macht den Anfang

Abgesehen von der Bundespolizei, ist die Polizei in Deutschland Sache der Bundesländer. Und weil jede Landespolizei selbst festlegt, nach welchen Kriterien sie ihre Bewerber auswählt, unterscheiden sich die Einstellungstest im Detail etwas voneinander. Trotzdem lassen sich die Auswahlverfahren durchaus miteinander vergleichen. So setzen sich die Einstellungstests aus mehreren Bestandteilen zusammen. Zu diesen Prüfungsbausteinen gehören

  • der Computertest,
  • der Sporttest,
  • ein Einzelgespräch und
  • die polizeiärztliche Untersuchung.

In einigen Bundesländern kommt noch ein Assessment-Center dazu. Eine weitere Gemeinsamkeit besteht darin, dass Sie jeden Prüfungsbaustein für sich erfolgreich bestehen müssen. Nur wenn Sie einen Testbaustein geschafft haben, können Sie mit dem nächsten Prüfungsbaustein weitermachen. Scheitern Sie hingegen an einem Testbaustein, ist das Auswahlverfahren für Sie an dieser Stelle beendet.

Den Anfang beim Einstellungstest macht der schriftliche Prüfungsteil. Er wird in aller Regel am Computer durchgeführt. Aus diesem Grund wird er auch als PC-Test oder als Computertest bezeichnet. In einigen Bundesländern ist in diesem Zusammenhang zudem vom Grundfähigkeitstest oder Leistungstest die Rede.

Die Inhalte vom Computertest

Je nach Bundesland hat der Computertest andere inhaltliche Schwerpunkte. Zudem fällt er mal umfangreicher und mal etwas kürzer aus. Insgesamt beinhaltet der Computertest aber Fragen und Aufgaben aus verschiedenen Themenbereichen. Und zu den typischen Themenbereichen gehören dabei folgende:

Allgemeinbildung

Der Wissensteil stellt sowohl Ihre Allgemeinbildung als auch Ihr Fachwissen zur Polizei auf den Prüfstand. Dabei möchte die Polizei in erster Linie in Erfahrung bringen, ob Sie sich für das aktuelle Zeitgeschehen interessieren, ein gewisses Bildungsniveau mitbringen und Ihren Horizont regelmäßig erweitern. Das heißt natürlich nicht, dass die Polizei ein wandelndes Lexikon erwartet, das auf jede Frage aus jedem nur erdenklichen Themenbereich eine Antwort weiß. Es geht vielmehr darum, ob Sie jemand sind, der sich für politische, wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Themen interessiert.

Durch die Fragen zum Fachwissen möchte die Polizei herausfinden, wie gut Sie sich mit der Behörde auskennen und wie intensiv Sie sich mit dem Polizeiberuf beschäftigt haben. Auch hier müssen Sie sich aber keine Sorgen machen: Es werden keine fachspezifischen Inhalte abgefragt, die Sie noch gar nicht wissen können. Ihnen werden lediglich Fragen gestellt, die Sie beantworten können, wenn Sie sich mit der Polizei als Behörde und Ihrem Wunschberuf auseinandersetzen. Ergänzt wird der Wissensteil meist durch Fragen zu Ihrem technischen Wissen und Ihrem technischen Verständnis.

Die Aufgaben im Wissensteil sind fast ausschließlich Multiple-Choice-Aufgaben. Multiple-Choice-Aufgaben werden im Deutschen auch Auswahlfragen genannt. Ihnen werden dabei zu einer Frage mehrere Antwortmöglichkeiten angeboten. Und Sie müssen die richtige Lösung daraus auswählen.

Der Themenbereich Wissen prüft also

  • Ihr Allgemeinwissen in Bereichen wie Zeitgeschehen, Politik, Wirtschaft, Erdkunde, Recht, Gesellschaft und Kultur
  • Ihr Fachwissen rund um die Polizei und den Polizeiberuf
  • Ihr Wissen und Verständnis im Bereich der Technik

Deutsch

Mit Bürgern sprechen, sich mit Kollegen abstimmen, Beteiligte und Zeugen befragen, Anweisungen geben, Gesetze und Vorschriften verstehen, Berichte und Protokolle schreiben: Das sind typische Tätigkeiten im Polizeiberuf. Und generell gehört die Sprache zu den wichtigsten Instrumenten eines Polizisten. Kein Wunder also, dass Sie beim Einstellungstest zeigen müssen, dass Sie die deutsche Sprache sicher beherrschen. Dazu müssen Sie Aufgaben lösen, bei denen es um die Grammatik, die Rechtschreibung und die Zeichensetzung geht. Manchmal müssen Sie auch mit Wörtern arbeiten und beispielsweise Gegenteile oder Synonyme finden. Das Bestimmen von Wortarten oder das Einsetzen von fehlenden Buchstaben oder Wörtern gehört ebenfalls zu den typischen Aufgaben.

Neben den Deutschkenntnissen als solches wird gerne auch Ihr Textverständnis geprüft. Dazu wird Ihnen ein Text präsentiert. Bei dem Text kann es sich um einen Gesetzestext, einen Unfallbericht, einen Zeitungsartikel oder einen beliebigen anderen Text handeln. Sie müssen dann verschiedene Fragen beantworten, die sich auf die Inhalte des Textes beziehen. Oder Sie müssen den Text in eigenen Worten wiedergeben.

In einigen Bundesländern umfasst der Deutschtest außerdem ein Diktat oder einen kurzen Aufsatz. Und auch Ihre Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere was die englische Sprache angeht, werden mitunter geprüft.

Im Themenbereich Deutsch (und Sprache) geht es also um

  • die Rechtschreibung
  • die Grammatik
  • die Zeichensetzung
  • den Wortschatz und das Ausdrucksvermögen
  • das Textverständnis
  • teilweise Fremdsprachenkenntnisse

Mathematik

Die Grundrechenarten brauchen Sie nicht nur in fast jedem Beruf, sondern auch im Alltag. Vor allem beim Zoll müssen Sie aber sehr gut rechnen können. Denn schließlich gehören das Bestimmen von Einfuhrmengen und das Berechnen von Steuern und Zöllen zu Ihren Hauptaufgaben. Doch auch als Polizist müssen Sie mit Zahlen umgehen können, beispielsweise bei Verkehrskontrollen. Beim Einstellungstest sollten Sie daher mit Rechenaufgaben rechnen, bei denen es um die Grundrechenarten, also das Addieren (+), das Subtrahieren (-), das Multiplizieren (x) und das Dividieren (:) geht. Daneben sind Aufgaben beliebt, bei denen Sie das Ergebnis nur schätzen oder fehlende Rechenoperatoren einfügen müssen. Durch solche Aufgaben wird geprüft, wie sicher Sie mit Zahlen umgehen können.

Weitere Klassiker beim Einstellungstest sind Textaufgaben. Sie lassen sich häufig mit dem Dreisatz lösen. Aber auch die Zins- und die Prozentrechnung, das Rechnen mit Brüchen und die Geometrie sind beliebte Themen beim Einstellungstest. Außerdem werden gerne Aufgaben gestellt, bei denen Sie Maße und Einheiten umrechnen müssen. Einige Matheaufgaben müssen Sie ohne Hilfsmittel lösen, bei anderen Aufgaben ist ein Taschenrechner erlaubt.

Der Matheteil behandelt also

  • die Grundrechenarten
  • Textaufgaben
  • die Zins- und Prozentrechnung
  • das Bruchrechnen
  • Kopfrechnen und Schätzaufgaben
  • das Umrechnen von Maßen und Einheiten

Visuelles Vorstellungsvermögen

In diesem Testteil werden Ihre visuelle Auffassungsgabe und Ihr räumliches Vorstellungsvermögen überprüft. Dazu werden Ihnen beispielsweise Faltvorlagen präsentiert, die Sie in Gedanken zu Körpern zusammensetzen müssen. Oder Sie müssen bestimmen, wo sich bestimmte Punkte auf einem Körper befinden, nachdem die Faltvorlage zusammengebaut wurde. Manchmal müssen Sie ermitteln, aus wie vielen Flächen ein abgebildeter Körper besteht. Ein weiterer gängiger Aufgabentyp beschäftigt sich mit Würfeln und anderen Figuren, die gedreht, gekippt oder gespiegelt werden.

Neben dreidimensionalen Körpern behandeln die Aufgaben in diesem Teil des Computertests aber auch zweidimensionale Figuren. So müssen Sie beispielsweise Puzzleteile zusammensetzen oder gespiegelte Figuren erkennen. Sie müssen Figuren bestimmten Gruppen zuordnen, fehlerhafte Figuren erkennen oder Muster durchschauen. Analogien, bei denen Sie Figurenpaare in ein sinnvolles Verhältnis zueinander bringen müssen, Figurenreihen, die Sie fortführen sollen, oder Figurenmatrizen, die es zu vervollständigen gilt, sind weitere Klassiker beim Einstellungstest. Die Aufgaben sind in aller Regel als Multiple-Choice-Aufgaben gestaltet. Sie müssen also nicht selbst zeichnen, sondern die richtigen Antworten aus den vorgegebenen Lösungsvorschlägen ermitteln.

Der Themenbereich Visuelles Denken beinhaltet also

  • Fragen zur visuellen Auffassungsgabe, beispielsweise mittels Figurenreihen, Matrizen, Analogien, gespiegelten Figuren oder Puzzleteilen
  • Aufgaben zum räumlichen Vorstellungsvermögen, beispielsweise in Form von Faltvorlagen, gedrehten Würfeln oder gespiegelten Körpern
    Logisches und abstraktes Denken

Sachlagen erfassen, Zusammenhänge erkennen, Schlussfolgerungen ziehen und verschiedene Lösungsmöglichkeiten abwägen: Diese Fähigkeiten brauchen Sie bei Ihrer täglichen Arbeit. Die Logik nimmt deshalb auch beim Einstellungstest eine große Rolle ein. Dabei sind die Aufgaben, die in diesem Themenbereich gestellt werden, sehr vielfältig. So müssen Sie beispielsweise Zahlen- und Buchstabenreihen sinnvoll fortsetzen oder einen logischen Zusammenhang zwischen Wortpaaren herstellen. Andere Aufgaben fordern Sie dazu auf, Oberbegriffe zu finden oder falsche Wörter in Wortgruppen zu erkennen.

Ein weiterer gängiger Aufgabentyp beschäftigt sich mit Schlussfolgerungen. Hier müssen Sie abwägen, welche Schlussfolgerung zu einer vorgegebenen Aussage richtig ist. Oder Sie müssen entscheiden, ob es sich bei einer Aussage um eine objektive Tatsache oder eine persönliche Meinung handelt. Oder Sie müssen bestimmen, was eine logische und sinnvolle Erklärung für einen genannten Sachverhalt ist.

Im Themenbereich Logik werden außerdem gerne Aufgaben gestellt, bei denen Sie Schaubilder, Flussdiagramme oder Tabellen bearbeiten müssen. Manchmal müssen Sie Texte analysieren oder Statistiken auswerten. Auch Aufgaben, bei denen Sie eine Fantasiesprache oder Figuren anhand von vorgegebenen Merkmalen übersetzen müssen, tauchen häufig auf.

Im Themenfeld Logik geht es also um

  • das Ziehen von Schlussfolgerungen
  • das Erkennen von Mustern bei Symbol-, Zahlen- und Buchstabenreihen
  • Sprachaufgaben, beispielsweise in Form von Wortanalogien, Wortgruppen oder Oberbegriffen
  • das Bearbeiten von Schaubildern und Flussdiagrammen
  • das Auswerten von Tabellen und Texten
    Konzentrationsvermögen, Orientierungssinn und Merkfähigkeit

Als Polizist brauchen Sie einen guten Orientierungssinn. Wenn Sie zu einem Einsatz gerufen werden, müssen Sie schließlich in der Lage sein, den Einsatzort sicher, zuverlässig und möglichst schnell zu finden. Außerdem müssen Sie sich konzentrieren können. Sie müssen alles im Blick behalten, aufmerksam sein und sich viele verschiedene Informationen merken. Sie dürfen sich nicht ablenken lassen, auch wenn die Situation vielleicht schwierig oder hektisch ist. Beim Computertest werden diese Fähigkeiten durch verschiedene Aufgabenvarianten überprüft. Beliebt sind beispielsweise Stadtpläne, die Sie sich einprägen müssen. Anschließend werden Sie dazu aufgefordert, bestimmte Standorte auf dem jeweiligen Stadtplan zu bestimmen. Wegstrecken in Abbildungen, Auswege aus Labyrinthen und Pfade in Feldern aus verschlungenen Linien sind ebenfalls beliebte Aufgabenarten.

Ihr Erinnerungsvermögen wird durch Aufgaben geprüft, bei denen Sie sich bestimmte Informationen einprägen müssen. Dazu werden Ihnen Fotos, Grafiken oder Texte präsentiert. Nachdem Sie ein paar Minuten Zeit hatten, um sich die Inhalte anzuschauen und zu merken, müssen Sie Fragen beantworten. Dabei müssen Sie die Informationen teils wiedergeben und teils zwischen anderen Angaben wiedererkennen.

Wie aufmerksam und konzentriert Sie arbeiten, wird meist durch Listen getestet. Diese Listen bestehen aus Buchstaben, Zahlen oder anderen Elementen. Und Ihre Aufgabe besteht darin, ein bestimmtes Element in der Liste zu markieren oder zu zählen. Oder Sie müssen Originale und Abschriften miteinander vergleichen und die Anzahl der Fehler ermitteln. Ein anderer Aufgabentyp besteht darin, dass Sie Informationen anhand von vorgegebenen Merkmalen sortieren müssen. Die Aufgaben selbst sind dabei nicht sehr schwer. Die Herausforderung besteht in erster Linie darin, trotz großem Zeitdruck gründlich und aufmerksam vorzugehen.

Das Themenfeld Orientierungsvermögen, Konzentration und Merkfähigkeit beinhaltet also

  • das Bearbeiten von Stadtplänen, Karten und anderen Wegen
  • das Einprägen und Wiedergeben oder Wiedererkennen von Informationen aus Texten, Tabellen, Fotos und Grafiken
  • das Sortieren von Angaben nach bestimmten Kriterien
  • das Finden von Buchstaben, Zahlen und anderen Elementen in Listen
  • das Aufspüren von Fehlern in Kopien

So bereiten Sie sich optimal auf den Computertest vor

Wie Sie sehen, ist der Computertest ganz schön umfangreich. Denn es werden viele verschiedene Themen, Eigenschaften und Fähigkeiten getestet. Andererseits können Sie sich gut auf den Computertest vorbereiten. Welche Fragen konkret gestellt werden, wird sich zwar erst zeigen, wenn Sie den Einstellungstest bei der Polizei absolvieren. Aber die Tests sind recht ähnlich aufgebaut und beinhalten einige typische Aufgabenarten. Und wenn Sie wissen, welche Aufgabentypen auf Sie zukommen und worauf es beim Lösen ankommt, werden Sie die Fragen im Test beantworten können. Denn auch wenn sich die Inhalte ändern, so bleibt das Prinzip dahinter gleich.

Eine gute Vorbereitung auf den Computertest ist aber auch aus einem anderen Grund sehr wichtig: Der PC-Test ist der erste Prüfungsteil im Auswahlverfahren. Das heißt für Sie, dass Sie den Computertest meistern müssen. Andernfalls ist der Einstellungstest für Sie beendet und Sie können an den weiteren Prüfungsteilen nicht mehr teilnehmen. Doch wie können Sie sich auf den Computertest vorbereiten? Gehen Sie am besten wie folgt vor:

  • Lösen Sie Übungsaufgaben. Dadurch lernen Sie die verschiedenen Aufgabenarten beim Einstellungstest kennen. Sie bekommen einen Eindruck davon, wie die Aufgaben formuliert und aufgebaut sind und welche Aufgaben in den jeweiligen Themenbereichen überhaupt gestellt werden. Durch Übungstests können Sie ermitteln, wo Sie stehen und an welchen Stellen Sie noch etwas üben müssen. Außerdem trainieren Sie durch Übungsaufgaben die Prüfungssituation. Sie gewöhnen sich an den Ablauf und an den Zeitdruck. Beim Test wird Ihnen das Sicherheit geben.
  • Lesen Sie die Zeitung und schauen Sie die Nachrichten im Fernsehen. Dadurch halten Sie sich über das aktuelle Zeitgeschehen und wichtige Ereignisse auf dem Laufenden. Dieses Wissen werden Sie beim Einstellungstest brauchen.
  • Sehen Sie sich Quizsendungen an und raten Sie mit oder spielen Sie Quizspiele. Da Quize ein buntes und vielseitiges Themengemisch bereithalten, sind sie ein prima Training für Ihre Allgemeinbildung.
  • Informieren Sie sich im Internet über die Polizei als Behörde, über ihre Aufgaben und über den Polizeiberuf. Wie jeder andere Arbeitgeber erwartet auch die Polizei, dass Sie als Bewerber erklären können, warum Sie Polizist werden möchten. Das setzt aber voraus, dass Sie wissen, was diesen Beruf überhaupt ausmacht. Um sich über die Polizei zu informieren, können Sie die Homepages der Länderpolizeien und der Bundespolizei aufrufen. Informationen über den Polizeiberuf finden Sie zudem beispielsweise im Berufsportal der Arbeitsagentur.
  • Wiederholen Sie die gängigen Matheregeln und das Einmaleins. Im Idealfall können Sie die Zahlenreihen bis 25 im Kopf ausrechnen. Das wird Ihnen viel Zeit einsparen.
  • Schauen Sie sich die Kommaregeln noch einmal an und trainieren Sie Ihre Rechtschreibung.
  • Lösen Sie Kreuzwort-, Bilder- und Logikrätsel. Sie sind ein sehr gutes Training und bringen zudem unterhaltsame Abwechslung in Ihren Lernplan.
  • Planen Sie genug Zeit für Ihre Vorbereitung ein. Fangen Sie frühzeitig mit dem Üben an und halten Sie die Trainingseinheiten dafür etwas kürzer. So wird der Lerneffekt am größten sein. Sie setzen sich nur unnötig unter Druck, wenn Sie erst wenige Tage vor dem Einstellungstest beginnen und dann Tag und Nacht durchbüffeln.

Das Wichtigste aber ist: Machen Sie sich nicht verrückt! Der Computertest ist anspruchsvoll, aber nicht unlösbar! Vor Ihnen haben schon tausende Bewerber den Computertest mit Bravour gemeistert – und es gibt überhaupt keinen Grund, warum Sie den Test nicht schaffen sollten. Verstehen Sie den Test als Chance, Ihr Können zu beweisen. Und als einen Schritt auf dem Weg zu Ihrem Traumberuf. Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr.