Logiktest der Polizei Logisches Denken im EinstellungstestDer Logiktest gehört zu den klassischen Testbausteinen beim Auswahlverfahren der Polizei. Lesen Sie hier, was bei den Fragen rund ums logische Denken auf Sie zukommt – und wie Sie perfekt vorbereitet ins Rennen gehen.

Verschiedenste Sachverhalte schnell überblicken, Zusammenhänge erkennen, unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten durchspielen, die richtigen Schlussfolgerungen ziehen: Diese Fähigkeiten brauchen Sie als Polizist. Und ob Sie die Fähigkeiten mitbringen, wird beim Einstellungstest durch Aufgaben zum logischen Denkvermögen geprüft.

Logiktest der Polizei: Logisches Denken im Einstellungstest

Logiktest der Polizei: Logisches Denken im Einstellungstest

Gerade der Logiktest gehört jedoch zu den Testbausteinen, die viele Bewerber am meisten fürchten. Denn anders als bei reinen Wissensaufgaben lassen sich die Antworten kaum auswendig lernen. Stattdessen müssen Sie das Schema hinter einer Frage erkennen, um daraus die richtige Lösung abzuleiten. Doch Angst haben müssen Sie vor dem Logiktest nicht. Die Fragen lassen sich nämlich sehr gut üben. Und wenn Sie einmal verstanden haben, worum es geht, werden Sie den Logiktest erfolgreich meistern. Im Folgenden haben wir für Sie zusammengestellt, mit welchen Aufgabentypen Sie rechnen sollten. Außerdem geben wir Ihnen natürlich Tipps für Ihre Vorbereitung und für das Lösen der Aufgaben!

Wie ist der Logiktest in den Einstellungstest der Polizei integriert?

Die Aufgaben zum logischen Denkvermögen sind Bestandteil der schriftlichen Prüfung. Wie umfangreich Ihr logisches Denkvermögen geprüft wird, ist aber von Test zu Test verschieden. In einigen Bundesländern besteht die schriftliche Prüfung beim Einstellungstest aus einem PC-Test. Bei diesem PC-Test werden verschiedene Themenfelder behandelt. Neben dem logischen Denkvermögen gehören hierzu beispielsweise auch die Sprachkenntnisse, die Mathekenntnisse, das Allgemeinwissen, das technische Verständnis und das Konzentrationsvermögen.

In anderen Bundesländern teilt sich die schriftliche Prüfung in mehrere Teile auf. Den Anfang macht dann meist der Deutschtest. Er umfasst ein Diktat oder einen Aufsatz und manchmal zusätzlich noch ein paar Fragen zu Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung und Wortschatz. Haben Sie den Deutschtest erfolgreich hinter sich gebracht, geht es mit dem zweiten Teil des PC-Tests weiter. Hier stehen dann Themenfelder wie das Allgemein- und das Fachwissen und Ihre Fähigkeiten in Sachen Logik, Konzentration, Merkfähigkeit und Orientierungsvermögen auf dem Prüfstand.

Doch egal, wie der PC-Test konkret ausgestaltet ist: Fragen zum logischen Denkvermögen tauchen praktisch immer auf. Und damit Sie hier keine bösen Überraschungen erleben, sollten Sie sich mit den Aufgabentypen vertraut machen.

Welche Aufgabentypen kommen beim Logiktest der Polizei vor?

Als logisches Denken wird eine schlüssige Denkweise bezeichnet, die zu sinnvollen Aussagen, richtigen Schlussfolgerungen und folgerichtigen Ergebnissen führt. Das logische Denken zielt somit darauf ab, einen Sachverhalt zu erfassen, die Zusammenhänge zu überblicken und die richtigen Folgerungen daraus zu ziehen. Und genau darum geht es auch bei den Fragen und Aufgaben, die prüfen, ob Sie logisch denken. Dabei können beim Test verschiedene Aufgabentypen auftauchen:

Reihen fortsetzen

Ein echter Klassiker, der in praktisch jedem Einstellungstest vertreten ist, sind Aufgaben, bei denen Sie Reihen fortsetzen müssen. Bei den Reihen kann es sich um

  • Zahlenreihen,
  • Buchstabenreihen,
  • Reihen aus Zahlen und Buchstaben oder
  • Reihen aus Figuren und Symbolen

handeln. Die Reihen folgen immer einer bestimmten Regel. Sie müssen dieses Schema durchschauen und anschließend die Lösung auswählen, die die Reihe sinnvoll fortsetzt. Eine Abwandlung dieser Aufgabenart besteht darin, dass Sie nicht nur ein Element ergänzen müssen, sondern zwei oder sogar drei. Oder Sie müssen nicht das Element bestimmen, das die Reihe fortsetzt, sondern ein Element irgendwo innerhalb der Reihe.

Tipps zum Lösen: Bei Zahlenreihen müssen Sie wissen, dass immer nur die vier Grundrechenarten (plus, minus, mal und geteilt durch) angewendet werden. Während sich die Regel bei Zahlenreihen oft recht schnell erkennen lässt, ist das bei Buchstabenreihen mitunter etwas schwieriger. Schreiben Sie sich deshalb bei Testbeginn das Alphabet auf einen Zettel auf und nummerieren Sie die Buchstaben mit 1 bis 26. Wenn Sie eine Buchstabenreihe vor sich haben, wird es Ihnen so leichter fallen, die Abfolge der Buchstaben nachzuvollziehen. Bei Symbolreihen sollten Sie auf alle Elemente einer Figur achten. Meist sind es nämlich kleinere Details, die sich nach einem bestimmten Schema von Figur zu Figur verändern.

Wortanalogien

Sprachanalogien sind Wortgleichungen. Sie bestehen aus zwei Wortpaaren, die in einem sinnvollen Verhältnis zueinander stehen. Die Aufgabenstellung selbst ist in Form von

Begriff A    verhält sich zu   Begriff B      wie    Begriff C    zu    ?

formuliert. Ihnen wird also ein vollständiges Wortpaar genannt, während beim zweiten Wortpaar eine Hälfte fehlt. Ihre Aufgabe besteht darin, den Begriff zu finden, der die Wortgleichung richtig vervollständigt. Den fehlenden Begriff müssen Sie sich aber nicht selbst ausdenken. Stattdessen können Sie aus mehreren Lösungsvorschlägen auswählen.

In einer etwas schwierigeren Variante müssen Sie gleich zwei Begriffe einsetzen, um die Wortgleichung zu lösen. Eine Abwandlung wiederum besteht darin, dass die Paare nicht aus Wörtern, sondern aus Figuren bestehen.

Tipp zum Lösen: Analysieren Sie zunächst, welche Elemente ein Paar bilden. Stehen die beiden Partner nebeneinander oder gehört ein Element eines Wortpaares zu einem Element des anderen Wortpaares? Prüfen Sie dann, um was es sich bei dem Wortpaar handelt. Ist es ein Oberbegriff und ein Unterbegriff? Sind es Gegenteile? Oder Synonyme? Ist es ein Sachverhalt und ein Ergebnis davon?

Wörter erkennen

Die Aufgaben aus dieser Gruppe testen Ihr Gespür für den sinnvollen Umgang mit der Sprache. Dabei tauchen die Aufgaben im Wesentlichen in drei Varianten auf:

1.) Wörter puzzeln: Ihnen werden Buchstaben vorgegeben. Aus diesen Buchstaben müssen Sie zunächst ein sinnvolles Wort bilden. Anschließend müssen Sie meist noch eine weitere Frage beantworten, beispielsweise mit welchem Buchstaben das Lösungswort beginnt oder endet.

2.) Oberbegriff finden: Ihnen werden zwei oder drei Begriffe genannt. Ihre Aufgabe ist, aus den Auswahlmöglichkeiten das Wort auszuwählen, das den Oberbegriff für die vorgegebenen Wörter bildet.

3.) Falsches Wort erkennen: Ihnen wird eine Gruppe aus mehreren Wörtern genannt. Eines der Wörter passt jedoch nicht zu anderen. Ihre Aufgabe ist, dieses Wort aufzuspüren.

Tipps zum Lösen: Spielen Sie mit den Buchstaben. Probieren Sie verschiedene Kombinationen durch. Meist finden Sie so recht schnell das gesuchte Wort. Bei anderen Wortaufgaben sollten Sie sich die Wörter genau anschauen und überlegen, in welcher Beziehung sie zueinander stehen. Suchen Sie nach Gemeinsamkeiten und besonderen Eigenschaften.

Rechnen mit Symbolen

Dieser Aufgabentyp gehört ebenfalls zu den Klassikern beim Einstellungstest. Beim Rechnen mit Symbolen geht es um mathematische Gleichungen. Statt Zahlen sehen Sie jedoch Symbole. Diese Symbole ersetzen die Zahlen, wobei in jeder Gleichung jedes Symbol für eine bestimmte Zahl steht. Sie müssen herausfinden, für welche Zahl das jeweilige Symbol steht. Dabei müssen Sie aber nicht die ganze Gleichung lösen. Stattdessen wird ein Symbol genannt, das Sie bestimmen sollen. Und neben dem Symbol werden Ihnen auch verschiedene Lösungsmöglichkeiten angeboten.

Tipp zum Lösen: Auf den ersten Blick sehen die Symbolgleichungen oft ziemlich schwierig aus. Tatsächlich sind die Aufgaben aber gar nicht so schwierig. Zumal nur die vier Grundrechenarten genutzt werden. Und oft müssen Sie gar nicht groß rechnen. Schauen Sie sich stattdessen zunächst die Anordnung der Symbole an. Wie viele Stellen haben die Zahlen? Wie verändern sich die letzten Ziffern? Anschließend sollten Sie nach dem Ausschlussprinzip vorgehen. Überlegen Sie sich, welche Zahlen nicht in Frage kommen. Die Zahlen, die übrig bleiben, können Sie dann probeweise in die Gleichung einsetzen.

Schlussfolgerungen

Ebenfalls fast schon Standard beim Einstellungstest sind Aufgaben, bei denen es um Schlussfolgerungen geht. Dabei tauchen die Aufgaben in verschiedenen Varianten auf:

  • Es wird eine Behauptung augestellt. Sie müssen entscheiden, ob es sich bei dieser Behauptung um eine Tatsache oder eine Meinung handelt.
  • Ihnen wird eine Aussage präsentiert. Außerdem wird eine Schlussfolgerung aus der Aussage gezogen. Sie müssen entscheiden, ob die Schlussfolgerung richtig oder falsch ist.
  • Die Aufgabe beginnt mit einer Aussage. Zu dieser Aussage gibt es mehrere weitere Aussagen. Sie müssen herausfinden, bei welcher der Aussagen es sich um eine Erklärung für den eingangs geschilderten Sachverhalt handelt.
  • Ihnen wird eine Behauptung vorgegeben. Sie müssen dann verschiedene Erklärungen für die Behauptung finden. Dabei müssen Sie Ihre Antworten selbst formulieren.

Tipp zum Lösen: Lesen Sie sich die Behauptungen sehr genau durch. Oft werden nämlich kuriose Szenarien geschildert. Beliebt ist beispielsweise eine Behauptung wie “Alle Fische können fliegen.” Durch solche konstruierten Geschichten soll Verwirrung gestiftet werden. Lassen Sie sich deshalb von Aussagen, die realitätsfern sind, nicht beeindrucken. Konzentrieren Sie sich stattdessen rein auf die Inhalte.

Denkaufgaben

Auch Denkaufgaben werden gerne beim Einstellungstest gestellt. Dabei gibt es vor allem zwei Varianten, die sehr oft vorkommen:

  • Ihnen werden verschiedene Informationen genannt. Mithilfe dieser Informationen müssen Sie eine Frage beantworten. Die Fragen beziehen sich üblicherweise darauf, wer von den genannten Personen der Älteste, der Jüngste oder der Schnellste ist. Bei Sachen geht es beispielsweise darum, welcher Gegenstand der teuerste oder der größte ist.
  • Sie müssen einen Wochentag bestimmen. Dazu werden Ihnen verschiedene Daten und Informationen gegeben. Diese Angaben müssen Sie so auswerten, dass Sie auf den gesuchten Wochentag kommen.

Manchmal werden auch Familienkonstellationen geschildert und Sie müssen bestimmen, wer die gesuchte Person ist. Und auch klassische Denkaufgaben im Stil von Rätseln können auftauchen.

Tipp zum Lösen: Werten Sie die Informationen systematisch aus. Gehen Sie dabei Info für Info durch und überlegen Sie sich, welche Rolle diese Info für die Lösung spielt. Und streichen Sie die Angaben, die Sie für die Lösung nicht brauchen, gedanklich weg. Denn bei den Aufgaben werden gerne auch Infos eingestreut, die mit Blick auf die Lösung überflüssig sind.

Diagramme

Ein Bestandteil des Logiktests können Aufgaben sein, bei denen Sie Diagramme und Tabellen auswerten müssen. Die Diagramme stellen beispielsweise Prozesse und Abläufe oder statistische Werte dar. In den Tabellen sind weitere Informationen aufgeführt. Auch erklärende Texte können zur Aufgabenstellung gehören. Nachdem Sie ein paar Minuten Zeit hatten, um sich die Inhalte durchzulesen, werden Ihnen mehrere Fragen gestellt.

Tipp zum Lösen: Die Fragen sind oft recht einfach. Die Schwierigkeit liegt meist eher darin, die vielen Informationen zu erfassen und aus den ganzen Angaben die Inhalte herauszusuchen, die Sie für die Lösung brauchen. Gehen Sie deshalb systematisch vor und arbeiten Sie die Fragen Schritt für Schritt ab.

Der Polizeitest: Wie kann ich für die Aufgaben zum logischen Denken üben?

Durch den Logiktest wird nicht nur geprüft, ob Sie Sachverhalte durchschauen und logische Schlussfolgerungen ziehen können. Stattdessen geht es oft auch um Ihre Stressresistenz. Denn natürlich wissen die Prüfer, dass viele Bewerber den Logiktest fürchten. Zusammen mit der ohnehin schon vorhandenen Nervosität und dem Zeitdruck entsteht eine Situation, die Stress hervorruft. Umso wichtiger ist deshalb, dass Sie sich auf den Logiktest vorbereiten. Denn je besser Sie sich vorbereitet haben, desto ruhiger und gelassener können Sie die Sache angehen. Ihr Übungsprogramm kann dabei wie folgt aussehen:

1.) Wiederholen Sie das Einmaleins. Sie sollten die Zahlenreihen von 1×1 bis 25×25 beherrschen. Denn nicht nur beim Logiktest, sondern auch bei den Matheaufgaben werden Sie viel Zeit sparen, wenn Sie diese Rechnungen schnell im Kopf erledigen können.

2.) Lösen Sie Übungsaufgaben. Gerade das Fortsetzen von Reihen, die Schlussfolgerungen und die Denkaufgaben lassen sich mit Übungsaufgaben am effektivsten trainieren. Denn zum einen werden Ihnen die Aufgaben immer vertrauter. Sie lernen die Muster dahinter kennen und wissen, wie Sie vorgehen müssen. Und zum anderen entwickeln Sie eine gewisse Routine. Dadurch wird es beim Test viel einfacher.

3.) Lösen Sie Kreuzworträtsel, schauen Sie sich Knobelaufgaben an und spielen Sie Buchstaben-, Wort- und Zahlenspiele. Sie sind ein prima Training für den Test!