Hallo zusammen!

Mein Name ist Deniz und ich habe mich um einen Ausbildungsplatz bei der Hamburger Polizei (Laufbahnabschnitt I) beworben. Ich werde Euch berichten, wie der Einstellungstest ablief.

Erst erzähle ich Euch aber noch kurz, warum es ausgerechnet die Polizei Hamburg geworden ist. Als mein Bruder und ich noch ganz klein waren, sind meine Eltern von der Türkei nach Deutschland ausgewandert. Ich bin also in der Türkei geboren, aber in Deutschland aufgewachsen und war hier im Kindergarten und in der Schule. Die Türkei als Land kenne ich eigentlich nur von den Aufenthalten in den Sommerferien. Trotzdem bin ich mit beiden Kulturen groß geworden.

Im Moment habe ich noch einen türkischen Pass. Und das war auch der Grund, warum ich mich bei der Polizei Hamburg beworben habe. Denn in Hamburg ist die deutsche Staatsangehörigkeit keine Einstellungsvoraussetzung. Vielmehr können sich hier Bewerber aller Nationalitäten bewerben und ihren Pass auch nach der Ausbildung behalten. Ich möchte zwar die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen. Aber falls das aus irgendwelchen Gründen nicht klappen sollte, kann ich meinen Berufswunsch in Hamburg dennoch verwirklichen. Davon abgesehen, ist Hamburg natürlich eine tolle Stadt! 

Ich habe also meine Bewerbungsunterlagen bei der Hamburger Polizei eingereicht. Einige Wochen später bekam ich die Einladung für die Teilnahme am Auswahlverfahren. Bei den Bewerbungsunterlagen war ein Vordruck dabei gewesen, mit dem man sich für eine Übernachtung vor Ort anmelden konnte. Da meine Anreise nach Hamburg fast fünf Stunden dauert, habe ich diese Möglichkeit gerne in Anspruch genommen. Die Übernachtung ist kostenfrei, nur um die Verpflegung muss man sich selbst kümmern.

Nachdem ich am Vorabend eingetroffen war, habe ich mir erst mal den Zimmerschlüssel abgeholt. Zusammen mit dem Zimmerschlüssel bekam ich einen Lageplan vom Gelände und ein paar weitere Infounterlagen. Neben mir haben noch zwei andere Jungs in der Unterkunft übernachtet. So kamen gleich die ersten Kontakte zustande. Wir haben eine Weile gequatscht, sind dann aber recht früh schlafen gegangen. Schließlich lag ein wichtiger Tag vor uns.

Am nächsten Morgen ging es um 7:30 Uhr los. Treffpunkt war ein Warteraum und wir waren so um die 30 Bewerber. Kurz drauf kamen ein Polizist und eine Polizistin in den Raum. Sie begrüßten uns, stellten sich als Ansprechpartner für diesen Tag vor und erklärten uns die weiteren Abläufe. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und dann begann auch schon der Einstellungstest.

Der erste Testbaustein ist ein Diktat. Wir wurden dazu in einen Raum geführt. In dem Raum befanden sich mehrere Arbeitsplätze und an jedem Arbeitsplatz stand ein Namensschild. Nachdem alle Bewerber ihren Platz gefunden hatten, folgte eine kurze Einweisung. Anschließend bekam jeder Bewerber einen Prüfungsbogen, auf dem ein Text aufgedruckt war.

Das Diktat ist ein Lückendiktat. Man muss also nicht den ganzen Text mitschreiben, sondern nur die Lücken ergänzen. Insgesamt waren es so um die 60 Lücken. Es kamen zwar auch ein paar schwierige Wörter und einige Fremdwörter dran, in erster Linie ging es aber darum, ob die Wörter groß oder klein und getrennt oder zusammen geschrieben werden. Zusätzlich dazu waren ein paar Stellen markiert, wo man entscheiden musste, ob dort ein Komma hingehört. Der Text wurde von einem Tonträger abgespielt und jeder Satz wurde zweimal vorgelesen. Nach etwa 45 Minuten war das Diktat vorbei.

Nach dem Diktat gingen wir zurück in den Warteraum. Eine halbe Stunde später kamen die Prüfer und lasen die Namen der Bewerber vor, die das Diktat bestanden hatten. Glücklicherweise war mein Name dabei. Die erste Hürde war also geschafft! Für sechs Mitstreiter war der Einstellungstest leider schon wieder beendet.

Als nächstes folgte der kognitive Leistungstest. Dazu wurden wir erneut in den Prüfungsraum geführt, in dem wir schon das Diktat geschrieben hatten. Die Prüfer erklärten uns den Ablauf und verteilten die Mappen mit den Prüfungsbögen. Die verschiedenen Aufgabenblöcke enthielten Aufgaben aus den Bereichen Sprache, Mathe und Logik. Wort- und Grafikanalogien, Sprichwörter, Zahlen- und Figurenreihen, Puzzleteile zuordnen, Würfel drehen – es war eine bunte Mischung und von allem was dabei. Da ich mich mit Büchern und online auf den Test vorbereitet hatte, kannte ich fast alle Aufgabentypen. Und beim Üben zu Hause hatte ich immer ganz gut abgeschnitten. Trotzdem fand ich den Test ziemlich schwierig. Vielleicht war es aber auch einfach nur die Aufregung.

Nach dem Test mussten wir im Warteraum auf die Ergebnisse warten. Irgendwann kamen die Prüfer und lasen wieder vor, wer bestanden hatte. Und ich gehörte dazu! Damit war also auch die zweite Hürde erfolgreich genommen. Drei Mitbewerber hatten es leider nicht geschafft.  

Nach dem schriftlichen Prüfungsteil hatten wir eine einstündige Mittagspause. Danach trafen wir uns wieder und gingen zusammen mit den beiden Prüfern zur Sporthalle. Denn nun war der Sporttest an der Reihe. Wir hatten 15 Minuten Zeit, um uns aufzuwärmen.

Die erste Disziplin war dann der Wendelauf. Dafür waren zwei Kästen mit zehn Meter Abstand zueinander aufgebaut. Man musste die Strecke zwischen den Kästen viermal durchlaufen und dabei bei jeder Wendung den jeweiligen Kasten berühren. Gemessen wurde die Zeit. Wer wollte, konnte den Wendelauf ein zweites Mal wiederholen. Da ich mit meiner Zeit sehr zufrieden war, habe ich es bei einem Versuch belassen.

Gratis E-Mail Training
0,00€
Lebenslanger Zugriff
Über 106 Tage
Alle Testmodule (nur mit weniger Fragen)
 
Polizei Einstellungstest Premium Training
29,82 €
Lebenslanger Zugriff
Alle Testmodule komplett
sehr hohe Erfolgsrate 86%
über 2000 aktuelle Fragen und Antworten

Die zweite Disziplin war der Kasten-Bumerang-Test. Hier bestand das Übungsfeld aus einer Turnmatte, drei Kastenteilen an den Seiten und einem Markierungskegel in der Mitte. Man musste mit einer Rolle vorwärts starten, den Markierungskegel nach rechts umlaufen, über den Kasten springen, durch den Kasten zurückkrabbeln, wieder den Markierungskegel umlaufen und das Ganze an den beiden anderen Kästen wiederholen. Auch beim Kasten-Bumerang-Test wurde die Zeit gemessen. Ich lag ganz gut in der Zeit, auch wenn ich den Test im Vorbereitungstraining schon schneller geschafft hatte. Trotzdem habe ich auf einen zweiten Versuch verzichtet, weil ich mir meine Kräfte für den Cooper-Test aufheben wollte.

Der Cooper-Test bildete den Abschluss des Sporttests. Jeder von uns bekam ein Leibchen mit einer Nummer und dann hieß es, zwölf Minuten lang am Stück laufen und dabei eine möglichst weite Strecke zurücklegen.

Wenn Ihr gezielt für den Sporttest trainiert, ist er gut zu schaffen. Versucht aber, das Beste aus Euch herauszuholen. Denn Eure Ergebnisse werden in Punkte umgerechnet und fließen in das Endergebnis ein. Auf der Internetseite der Hamburger Polizei könnt Ihr nachlesen, welche Leistungen Ihr mindestens schaffen müsst. Dort gibt es auch ein Video, wo Ihr Euch den ganzen Sporttest anschauen könnt. Aus unserer Gruppe sind drei Bewerber ausgeschieden.

Nach dem Sporttest ging es erst einmal unter die Dusche und dann zurück in den Warteraum. Ich war ganz schön erstaunt, dass wir jetzt insgesamt nur noch zu zehnt waren. Heute früh waren wir ja noch 30! Jedenfalls wurden wir wieder in den Prüfungsraum gerufen. Dort wurden uns unsere Testergebnisse mitgeteilt. Außerdem wurde uns erklärt, wie es nun weitergehen würde. Wer wollte, konnte sich auch gleich einen Termin für den zweiten Prüfungstag aussuchen.

Am zweiten Prüfungstag fand das Vorstellungsgespräch statt. Ich wartete wieder in dem Warteraum, den ich schon vom ersten Testtag kannte. Dort holte mich ein Polizist ab und führte mich in einen Raum, in dem ein zweiter Polizist wartete. Die beiden Beamten stellten sich als meine Gesprächspartner vor. Nach dem ersten Testtag hatte ich einen Vordruck mitbekommen, auf dem stand, welche Unterlagen ich noch mitbringen sollte. Die Polizisten schauten zuerst kurz die Mappe durch. Anschließend wurde ich dazu aufgefordert, mich vorzustellen. Dabei sollte ich das erzählen, was ich für besonders wichtig halte. Ich habe also berichtet, wie ich aufgewachsen bin, wie ich mich selbst einschätze und warum ich schon immer Polizist werden wollte.

Ich hatte gedacht, mit der Selbstpräsentation wäre das Vorstellungsgespräch schon fast geschafft. Denn die Prüfer hatten mich ziemlich lange erzählen lassen und sich auch ein paar Notizen gemacht. Aber weit gefehlt! Sie nahmen nämlich jetzt erst einen Fragebogen zur Hand und stellten mir dann jede Menge Fragen. Bei einigen dieser Fragen ging es um persönliche Dinge, Kenntnisse und Charaktereigenschaften. Bei anderen Fragen musste ich mich in verschiedene Situationen hineinversetzen und erklären, wie ich mich verhalten würde. Bei wieder anderen Fragen musste ich berichten, ob ich bestimmte Dinge schon mal gemacht habe, beispielsweise jemandem geholfen oder eine Feier organisiert. Warum ich Polizist werden will und warum ich ausgerechnet zur Hamburger Polizei möchte, wurde ich natürlich auch gefragt. 

Das Gespräch dauerte sage und schreibe 90 Minuten! Aber die Gesprächsatmosphäre war sehr angenehm und die Prüfer waren wirklich nett. Trotz der vielen Fragen hatte ich nicht das Gefühl, in einem Verhör zu sitzen. Allerdings ähnelten sich die Fragen teilweise, so dass ich manchmal den Eindruck hatte, mich dauernd zu wiederholen. Die Fragen selbst habe ich offen und ehrlich beantwortet. Ich habe nicht drüber nachgedacht, was die Prüfer vermutlich hören wollen, sondern spontan geantwortet. Und ich glaube, das kam gut an.

Nach dem Einzelgespräch sollte ich im Warteraum warten. Nur ein paar Minuten später rief mich einer der Prüfer wieder zurück in das Gesprächszimmer. Hier bekam ich ein Feedback zu meinem Gespräch: Ich hatte bestanden!! Die Prüfer gaben mir meine Mappe wieder, die ich bei meinem Einstellungsberater abgeben sollte. Dort bekam ich auch gleich einen Termin für die polizeiärztliche Untersuchung. Außerdem gab er mir einen Vordruck mit, auf dem stand, welche Unterlagen ich zu der Untersuchung mitbringen musste. 

Bewerber, die sich für einen Studienplatz bewerben, müssen noch ein Rollenspiel meistern. Da ich mich aber für einen Ausbildungsplatz in der Laufbahngruppe I beworben hatte, blieb es für mich an diesem Tag beim Vorstellungsgespräch. Das mit dem Rollenspiel weiß ich deshalb, weil ich im Warteraum eine Bewerberin getroffen habe, bei der das Rollenspiel wohl nicht so gut gelaufen war. Ihr war deshalb angeboten worden, ihre Bewerbung für die Laufbahngruppe I fortzusetzen.

Für die polizeiärztliche Untersuchung reiste ich ein drittes Mal nach Hamburg. Dieses Mal ging es aber nicht zur Akademie, sondern in die Innenstadt. Die Untersuchung umfasste mehrere Tests. Dazu gehörten ein Seh-, ein Hör- und ein Lungenfunktionstest. Ich musste eine Urin- und eine Blutprobe abgeben und wurde gründlich untersucht. Außerdem stand ein Belastungs-EKG auf dem Fahrradergometer auf dem Programm. Nachdem alles geschafft war, folgte ein Abschlussgespräch mit dem Polizeiarzt. Er ging die einzelnen Untersuchungsergebnisse und die ärztlichen Befunde, die ich mitgebracht hatte, mit mir durch und kam zu dem Ergebnis: polizeidiensttauglich!

Jetzt fehlen nur noch die Ergebnisse vom Blut- und Urintest. Und wenn dort alles in Ordnung ist, kann ich schon bald meine Ausbildung bei der Hamburger Polizei beginnen!

Ach so, noch was: Falls Ihr Bedenken habt, weil Ihr ausländische Wurzeln habt – braucht Ihr nicht! Die Prüfer behandeln alle gleich und der Test ist für alle Bewerber identisch. Tatsächlich spielt es keine Rolle, wo Ihr herkommt. Was zählt, sind ausschließlich Eure Leistungen beim Test.

In diesem Sinne: Viel Glück!