Aktualisiert am 18. Juni 2020 von Ömer Bekar

Ihr Kind möchte Polizist werden? Es gibt einige gute Gründe, die für den Polizeiberuf und für die Polizei als Arbeitgeber sprechen. Welche das sind, lesen Sie hier!

Wer sich in Kinderzimmern umhört, wird sehr oft “Polizist” als Berufswunsch hören. Im Laufe der Zeit wird sich die Vorstellung über die berufliche Zukunft zwar meist noch einige Male ändern. Doch wenn das Ende der Schulzeit allmählich in Sicht ist, wird der Polizeiberuf recht oft wieder zum Thema. Viele junge Männer und Frauen wollen zur Polizei, die Anzahl der Bewerber ist regelmäßig mehrfach höher als die Anzahl an Ausbildungsplätzen. Doch Sie als Eltern werden dem Berufswunsch Ihres Kindes vielleicht zwiespältig gegenüberstehen. Auf der einen Seite ist der Polizeiberuf ein ehrenwerter Beruf, dem viel Ansehen und Respekt entgegengebracht wird. Auf der anderen Seite ist Ihr Kind Bedrohungen und Gefahren ausgesetzt. Schließlich wird die Polizei vor allem dann zu Hilfe gerufen, wenn es schwierige Sachverhalte aufzuklären gilt oder die Beteiligten alleine nicht mehr weiterwissen.

Natürlich wäre es falsch, die Schattenseiten des Polizeiberufs herunterzuspielen. Polizisten müssen große Herausforderungen meistern und mit belastenden Situationen umgehen. Nicht jeder Einsatz verläuft reibungslos und längst nicht jeder Bürger ist begeistert, wenn er auf die Polizei trifft. So manches Mal werden Polizisten selbst zur Zielscheibe, obwohl sie nur helfen, beschützen, eine Kontrolle durchführen oder eben einfach nur ihren Job machen wollten. Doch das sollte sie nicht davon abhalten, Ihr Kind in seinem Berufswunsch zu unterstützen. Denn einen Beruf ohne Risiken und Nachteile gibt es nicht. Und bei der Polizei ist Ihr Kind sehr gut aufgehoben. Warum? Hier sind acht Gründe!

Grund Nr. 1: Ihr Kind erlernt einen abwechslungsreichen Beruf.

Kaum ein anderer Beruf ist so vielseitig und abwechslungsreich wie der Beruf des Polizisten. Bürgern helfen und Auskunft erteilen, auf Streife gehen, Verkehrskontrollen durchführen, in Strafsachen ermitteln, Zeugen befragen, bei Veranstaltungen für Sicherheit sorgen, Anzeigen aufnehmen – das sind nur ein paar Beispiele für Aufgaben, die zum Polizeialltag gehören. Natürlich muss auch ein Polizist Arbeiten erledigen, die weniger spannend sind, etwa den Papierkram. Aber der Polizeidienst hat viele verschiedene Facetten und jeden Tag warten neue Herausforderungen. Kein Einsatz gleicht dem anderen. So etwas wie Langeweile kommt deshalb garantiert nicht auf.

Besucher lasen auch👉  Einstellungstest Polizei: So unterstützen Sie Ihr Kind

Grund Nr. 2: Als Polizist übernimmt Ihr Kind eine sehr wichtige Aufgabe.

Der Beruf des Polizisten genießt in der Gesellschaft hohes Ansehen. Kein Wunder, denn immerhin sind Polizeibeamten Tag für Tag und rund um die Uhr im Einsatz, um zu helfen, zu sichern und zu schützen. Die Menschen fühlen sich sicher, wenn sie wissen, dass die Polizei vor Ort ist, und verlassen sich auf sie. Nicht umsonst gilt der Polizist als Freund und Helfer, als Schutzmann und als Wachmann. Manchmal wird er sogar zu einem Held des Alltags. Die Polizei übernimmt eine sehr wichtige Aufgabe für die Gesellschaft und den Rechtsstaat. Sie trägt zu geordneten und sicheren Verhältnissen bei. Diese Aufgabe geht natürlich mit viel Verantwortung einher. Doch sie sorgt auch dafür, dass Polizisten einen Beruf haben, auf den sie sehr stolz sein können.

Grund Nr. 3: Ihrem Kind stehen vielfältige Laufbahnen offen.

Im Zuge der Ausbildung wird Ihr Kind bestens auf seinen Beruf vorbereitet. Die Polizei übernimmt die komplette Ausbildung. Ihr Kind erlernt die theoretischen Ausbildungsinhalte und sammelt erste praktische Erfahrungen im Polizeidienst. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wird Ihr Kind garantiert übernommen. Sofern es möglich ist, wird Ihr Kind an seinem Wunschstandort eingesetzt. Andernfalls wird es zunächst der Polizeibehörde zugeordnet, wo es gebraucht wird. Durch die Teilnahme am Versetzungsverfahren besteht aber die Möglichkeit, später an einen anderen Standort zu wechseln.

Gratis E-Mail Training
0,00€
Lebenslanger Zugriff
Über 106 Tage
Alle Testmodule (nur mit weniger Fragen)
 
Polizei Einstellungstest Premium Training
29,82 €
Lebenslanger Zugriff
Alle Testmodule komplett
sehr hohe Erfolgsrate 86%
über 2000 aktuelle Fragen und Antworten

Doch mit der Ausbildung ist in Sachen Weiterentwicklung noch längst nicht Schluss. Wenn Ihr Kind etwas Berufspraxis gesammelt hat, kann es sich in verschiedenen Arbeitsbereichen spezialisieren. So kann es beispielsweise im Streifendienst, bei einer Einsatzhundertschaft oder im Ermittlungsdienst tätig sein. Es kann zur Hubschrauber- oder Reiterstaffel wechseln, Diensthundführer werden, sich für eine Spezialeinheit bewerben, im Innendienst arbeiten oder selbst Kollegen aus- und fortbilden. Bei guten Leistungen kann Ihr Kind in eine höhere Laufbahn wechseln oder in eine Führungsposition aufsteigen. Zusätzlich dazu bleibt es durch regelmäßige Fortbildungen und Trainings stets auf einem aktuellen Stand.

Besucher lasen auch👉  Polizei Einstellungstest: Was Sie als Eltern wissen sollten

Grund Nr. 4: Ihr Kind hat einen krisensicheren Arbeitsplatz.

Entscheidet sich Ihr Kind für eine Laufbahn bei der Polizei, muss es sich um seine berufliche Zukunft keine Sorgen machen. Denn die Übernahme nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung ist garantiert. Und der Polizeiberuf hängt nicht von der Wirtschaftslage oder von vollen Auftragsbüchern ab. Stattdessen wird die Polizei immer gebraucht. Sie müssen also keine Angst haben, dass Ihr Kind eines Tages ohne Job dasteht oder umschulen muss, weil es den erlernten Beruf so nicht mehr gibt.

Grund Nr. 5: Ihr Kind erzielt ein ordentliches Einkommen.

Ihr Kind hat von Anfang an ein solides, sicheres und geregeltes Einkommen. Schon im ersten Ausbildungsjahr liegt das monatliche Gehalt im Schnitt bei etwa 1.000 Euro. Dabei wohnt Ihr Kind während der Ausbildung in einer Unterkunft des Polizeiverbands oder der Fachhochschule. Und die Polizei stellt Ihrem Kind neben der Unterkunft sowohl die Dienstkleidung als auch die Verpflegung zur Verfügung. Damit bleiben die Ausgaben, die Ihnen und Ihrem Kind im Zusammenhang mit der Ausbildung entstehen, in einem sehr überschaubaren Rahmen. Mit steigender Anzahl an Dienstjahren und den damit verbundenen Beförderungen steigt dann auch das Einkommen.

Grund Nr. 6: Ihr Kind wird Teil eines starken Teams.

Kollegialität, Gemeinschaftssinn, Teamgeist – für die Polizei sind das keine leeren Floskeln. Vielmehr versteht sich die Polizei als echtes Team. Die Kollegen arbeiten nicht nebeneinander her, sondern sie arbeiten zusammen. Gemeinsame Einsätze und das Zusammenstehen in heiklen Situationen schweißen zusammen. Jeder kann sich auf jeden verlassen, im Einsatz kann ein Kollege seinem Kollegen blind vertrauen. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl wird es Ihrem Kind leichter machen, die anspruchsvollen Aufgaben und auch den Umgang mit schwierigen Situationen zu lernen. Die Ausbilder werden Ihr Kind während der Ausbildung tatkräftig unterstützen und die erfahrenen Kollegen werden ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Besucher lasen auch👉  Ihr Kind hat den Polizei Einstellungstest bestanden? Was das für Sie heißt

Grund Nr. 7: Als Polizist hat Ihr Kind Beamtenstatus.

Mit Beginn der Ausbildung erwirbt Ihr Kind einen vorläufigen Beamtenstatus. Nach drei Jahren Dienstzeit wird Ihr Kind dann zum Beamten ernannt und behält diesen Status ein Leben lang. Für Ihr Kind bedeutet der Beamtenstatus unter anderem, dass es nicht einfach so gekündigt werden kann. Außerdem durchläuft es automatisch die Beamtenlaufbahn, die beispielsweise je nach Besoldungsgruppe mit einem entsprechenden Einkommen und verschiedenen Zulagen einhergeht. Und später, wenn Ihr Kind das Rentenalter erreicht hat, bekommt es keine gesetzliche Altersrente, sondern eine Pension.

Grund Nr. 8: Ihr Kind wählt einen verantwortungsvollen Arbeitgeber.

Der Polizeiberuf verlangt viel von Polizisten ab. So müssen sie im Schichtdienst arbeiten und sind nicht nur an Werktagen, sondern auch an Wochenenden und an Feiertagen im Einsatz. Sie müssen mit den verschiedensten Situationen zurechtkommen und werden mit teils sehr belastenden Schicksalen konfrontiert. Mentale Stärke ist für den Polizeiberuf ebenso unverzichtbar wie eine gute Gesundheit und körperliche Fitness. Doch mit der Polizei entscheidet sich Ihr Kind für einen starken, modernen und verantwortungsbewussten Arbeitgeber. Die Polizei bietet nicht nur regelmäßige Fortbildungen an, sondern unterstützt die Kollegen auch mit verschiedenen Sport- und Gesundheitsprogrammen. Im Rahmen der sogenannten Heilfürsorge übernimmt die Polizei die Kosten im Krankheitsfall, so dass Ihr Kind gar keine oder nur geringe Krankenversicherungsbeiträge bezahlen muss. Regelmäßiges Training sorgt dafür, dass Ihr Kind fit bleibt. Und wenn sich Ihr Kind in besonderer Form sportlich engagieren möchte, kann es von einer speziellen Spitzensportförderung profitieren.

Ein moderner Arbeitgeber ist die Polizei aber auch deshalb, weil hier die Chancengleichheit tatsächlich gelebt wird. Ob Mann oder Frau, ob deutsche Wurzeln oder Migrationshintergrund – bei der Polizei kann jeder Kollege sein Potenzial entfalten. Es gibt keine Besoldungsunterschiede und keine Hierarchieebenen, die allein wegen des Geschlechts oder der Herkunft verschlossen wären. Gleichzeitig bietet die Polizei gute Rahmenbedingungen, um den Beruf und die Familie unter einen Hut zu bekommen.