Polizei Sporttest: Verletzung vor oder beim Test

Aktualisiert am 22. April 2024 von Ömer Bekar

Aktualisiert am 22. April 2024 von Ömer Bekar

Verletzung Sporttest Polizei

Mit einer Verletzung sollten Sie nicht beim Sporttest antreten.

Wenn der große Tag gekommen ist und Sie am Auswahlverfahren der Polizei teilnehmen, sollten Sie ausgeruht und fit sein. Doch natürlich ist denkbar, dass Sie eine alte Verletzung noch nicht ganz auskuriert haben. Genauso kann es passieren, dass Sie kurz vorher erkranken oder sich verletzen. Auch beim Sporttest selbst können Sie sich eine Verletzung zuziehen. Wir erklären, was in solchen Fällen zu tun ist.

Fit für den Sporttest?

Der Sporttest soll prüfen, ob Sie die körperliche Fitness mitbringen, die Sie für die Tätigkeit als Polizist:in brauchen. Dabei stehen vor allem die Grundfähigkeiten Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Geschicklichkeit im Mittelpunkt.

Je nachdem, wo Sie am Auswahlverfahren teilnehmen, beinhaltet der Sporttest verschiedene Disziplinen. So durchlaufen Sie mal einen Hindernisparcours, manchmal absolvieren Sie den Cooper-Test und in wieder anderen Verfahren müssen Sie mehrere, ganz unterschiedliche Übungen meistern.

Doch unabhängig davon, wie der Sporttest aufgebaut ist, ist er immer anspruchsvoll. Allerdings ist das der Polizeiberuf ebenso. Schließlich sind Sie als Polizist:in bei jedem Wetter und zu jeder Tages- und Nachtzeit im Einsatz. Mitunter tragen Sie eine umfangreiche und schwere Montur.

Sie schlendern nicht gemütlich zum Einsatzort, sondern müssen je Situation lange Wege zurücklegen, rennen, klettern und körperlich eingreifen. Eine gute Gesundheit und sportliches Leistungsvermögen sind dafür unumgänglich. Damit die Polizei Ihre Fähigkeiten einschätzen kann, müssen Sie sich beim Sporttest in verschiedenen Disziplinen beweisen.

Sicherheit wird beim Sporttest der Polizei großgeschrieben

Der Sporttest im Rahmen des Auswahlverfahrens überprüft Ihre körperliche Fitness. Die einzelnen Übungen sind so konzipiert, dass sie grundlegende Fähigkeiten wie Ausdauer, Kraft oder Bewegungsschnelligkeit testen. Aber selbstverständlich möchte niemand, dass Sie sich beim Sporttest verletzen. Das ist auch der Grund, warum Sie Ihre Uhr und sämtlichen Schmuck ablegen müssen, wenn Sie sich für die Sportprüfung umziehen.

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Sporttest Polizei Saarland: So läuft es bei der Sportprüfung!

Oft dürfen Sie zum Beispiel bei Laufdisziplinen aus Sicherheitsgründen auch keine Musik über Ihren MP3-Player oder ein anderes Abspielgerät hören. Aber Sie selbst können ebenfalls dazu beitragen, dass nichts schiefgeht:

Trainieren Sie für die Sportprüfung.

Auf der Internetseite Ihrer Polizei ist beschrieben, welche Übungen auf Sie zukommen. Oft finden Sie dort auch Grafiken, Fotos oder Videos. Wir haben ebenfalls ausführliche Beiträge zu den Sporttests und den Auswahlverfahren aller Landespolizeien, der Bundespolizei und des Bundeskriminalamts für Sie erstellt.

Schauen Sie sich diese Informationen an und simulieren Sie den Testaufbau zu Hause. Durch eine gute Vorbereitung und ein gezieltes Training senken Sie Ihre Verletzungsgefahr deutlich.

Bringen Sie Ihre gewohnte Trainingskleidung mit.

Der Sporttest ist kein Schönheitswettbewerb. Es geht nicht darum, dass Sie möglichst gut aussehen und modisch gekleidet sind. Stattdessen kommt es auf Ihre Leistungen an.

Natürlich sollten Sie nicht unbedingt ein komplett ausgeleiertes T-Shirt oder eine löchrige Jogginghose wählen. Damit hinterlassen Sie nicht den besten Eindruck. Aber es macht genauso wenig Sinn, wenn Sie sich extra neue, chice Sportklamotten kaufen, mit denen Sie vorher noch nie trainiert haben.

Verzichten Sie ebenso auf neue Sportschuhe, die Sie nicht eingelaufen haben. Nehmen Sie Ihre gewohnten Laufschuhe mit, in denen Sie sich wohlfühlen und die Ihnen Halt bieten. Wenn Sie lange Haare haben, denken Sie außerdem an ein Haargummi oder ein Haarband, mit dem Sie Ihre Haare aus dem Gesicht halten und vernünftig zusammenbinden können.

Absolvieren Sie die Übungen mit Sinn und Verstand.

Beim Sporttest geht es nicht nur darum, als Beste/r oder Schnellste/r abzuschneiden. Niemandem ist damit geholfen, wenn Sie unnötig hohe Risiken eingehen. Das gilt für die Sportprüfung genauso wie später für den Dienst und Einsätze.

Gerade bei Hindernisparcours, Kasten-Bumerang-Tests und ähnlichen Übungen ist das Einschätzen der Situation, das Erkennen von Gefahren und das Ausführen von angemessenen Bewegungen eine wichtige Komponente. Auch bei Sprungdisziplinen, Bankdrücken und Liegestützen zählt die richtige Technik, um die Wiederholungen sauber auszuführen und das Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Werden Sie deshalb nicht leichtsinnig und versuchen Sie nicht, zu viel zu wollen.

Was ist, wenn ich am Tag der Polizei Sportprüfung krank oder verletzt bin?

Wenn Sie krank sind oder eine Verletzung haben, können Sie Ihre Prüfung verschieben. Wissen Sie schon vorher, dass Sie an dem Tag, für den Sie eingeladen sind, nicht am Einstellungstest teilnehmen können, sollten Sie sich möglichst frühzeitig um einen Ersatztermin kümmern. In Ihrem Einladungsschreiben und auch auf der Internetseite Ihrer Polizei steht, wie Sie dabei vorgehen müssen.

Erkranken Sie sehr kurzfristig, informieren Sie die Auswahlkommission umgehend per Telefon oder per E-Mail. Es kann sein, dass Sie gebeten werden, eine Krankschreibung vom Arzt einzureichen. Dieser Aufforderung sollten Sie zeitnah nachkommen. Lassen Sie die Prüfung aber auf keinen Fall unentschuldigt sausen. Denn wenn Sie einfach nicht erscheinen, scheiden Sie automatisch aus dem Auswahlverfahren aus. Sich nachträglich krankzumelden, wird in aller Regel nicht funktionieren.

Wichtig zu wissen: Das Auswahlverfahren hat einen festen Ablauf. Deshalb können Sie sich nicht aussuchen, wann Sie welchen Prüfungsteil absolvieren möchten. Wenn an einem Prüfungstag zum Beispiel zuerst der Computertest und anschließend der Sporttest stattfinden, können Sie nicht nur am schriftlichen Abschnitt teilnehmen und sich für den Sporttest abmelden. Stattdessen bekommen Sie von der Polizei einen Ersatztermin und durchlaufen an diesem Tag dann den kompletten Testtag. Auf diese Weise stellt die Polizei sicher, dass die Bedingungen für alle Bewerber:innen gleich sind.

Soll ich teilnehmen oder besser verschieben?

Wie fit Sie sich fühlen und wie sehr Sie eine Erkrankung oder Verletzung beeinträchtigt, können nur Sie selbst beurteilen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Handicap Ihre Leistungsfähigkeit nicht nennenswert einschränkt, dann können Sie ruhig am Einstellungstest teilnehmen.

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Sporttest Polizei Schleswig-Holstein: Nutzen Sie Ihre Chance!

Wenn Sie aber wirklich krank oder verletzt sind und sich deshalb angeschlagen fühlen, dann verschieben Sie den Termin. Es bringt nichts, wenn Sie sich auf Teufel komm raus durch die Prüfung quälen. Damit riskieren Sie nicht nur, durchzufallen, sondern Ihre Verletzung womöglich noch zusätzlich zu verschlimmern. Eine gravierende Verletzung kann zur Folge haben, dass Sie auf absehbare Zeit für den Polizeivollzugsdienst nicht tauglich sind.

Sie müssen auch keine Minuspunkte befürchten, wenn Sie sich krankmelden und um einen Ersatztermin bitten. Treten Sie auskuriert an, beginnen Sie wie alle anderen Bewerber:innen bei null.

Was ist, wenn ich mich beim Sporttest verletze?

Wie überall im Sport lässt sich auch beim Sporttest eine Verletzung nie ganz ausschließen. Sollten Sie sich während der Prüfung verletzen, erfolgt die Erstuntersuchung in aller Regel vor Ort. Je nach Verletzung schaut sich der Prüfer oder ein Polizeiarzt die Sache an und leitet die entsprechenden Maßnahmen ein.

Aber natürlich kommt es immer darauf an, was genau passiert ist. Haben Sie sich beispielsweise nur leicht gestoßen, werden Sie die Übung nach einer kurzen Pause wiederholen und den Test fortsetzen können. Handelt es sich um eine Verletzung, die Sie zwar daran hindert, gleich weiterzumachen, die aber nach wenigen Tagen auskuriert ist, können Sie den Sporttest in aller Regel wiederholen.

Bei einer schwereren Verletzung hingegen kann es sein, dass Sie aus dem laufenden Auswahlverfahren ausscheiden. Dies gilt vor allem dann, wenn die Verletzung richtig auskuriert werden muss oder gar eine Operation notwendig ist. In solchen Fällen gelten nämlich Wartefristen. Nach einer OP an einem Gelenk zum Beispiel kann Ihre Eignung für den Polizeiberuf erst beurteilt werden, wenn zwölf Monate vergangen sind. Genaue Informationen dazu, wie es nach Ihrer Verletzung weitergeht, erhalten Sie aber vom Prüfer und von Ihrem Einstellungsberater.

Wichtig zu wissen: Ihre Teilnahme am Eignungsauswahlverfahren und am Sporttest erfolgt freiwillig und grundsätzlich auf eigenes Risiko. Meist ist im Bewerbungsformular eine entsprechende Erklärung enthalten, die Sie gegenüber der Polizei abgeben. Auf eigenes Risiko bedeutet, dass Sie die Polizei nicht haftbar machen und keinen Schadensersatz verlangen können, wenn Sie sich beim Sporttest eine Verletzung zuziehen.

Kommen Sie nicht auf die Idee, Verletzungen verschweigen zu wollen!

Vielleicht steht für Sie schon sehr lange fest, dass Sie unbedingt zur Polizei wollen. Möglicherweise ist Polizist:in Ihr absoluter Traumberuf und ein anderer Beruf kommt für Sie nicht infrage. Mit diesem Wunsch sind Sie nicht alleine. So mancher Kandidat spielt in dieser Situation aber mit dem Gedanken, eine Erkrankung einfach nicht anzugeben oder eine Verletzung zu verschweigen. Diese Mühe können Sie sich sparen!

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Polizei Einstellungstest: Liegestütze im Sporttest und als Training

Denn ob Sie fit sind, wird nicht nur im Sporttest überprüft. Selbst wenn Sie alle Stationen des Einstellungstests erfolgreich meistern, haben Sie noch die polizeiärztliche Untersuchung vor sich. Spätestens hier kommen Vorerkrankungen, Allergien und alte Verletzungen ans Licht.

Für die Beurteilung der Polizeidiensttauglichkeit gibt es klare Regeln und Vorschriften. Diese müssen erfüllt sein. Anders ist eine Einstellung nicht möglich. Spielen Sie deshalb von Anfang an mit offenen Karten. Sonst ist die Enttäuschung am Ende nur noch größer.

Hier geht es weiter:
Polizei Sporttest: Damit müssen Sie bei der Sportprüfung rechnen

Je nach Polizei gestaltet sich der Sporttest unterschiedlich. In der großen Mehrheit der Auswahlverfahren ist ein weiterlesen

Polizei Einstellungstest Trainingscenter

 
  • Einmalzahlung, kein Abo, sofortige Freischaltung
  • Für alle 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA
  • Für alle Laufbahnen + Ausbildung und Studium
  • 3 realistische Testmodi + Trainingsmodus
  • Detaillierte Analyse der Ergebnisse
  • Über 4200 aktuelle Testfragen + Lösungen

Jetzt freischalten

 
Polizei Sporttest: Erfahrungsbericht einer Frau zur Sportprüfung

Daniela berichtet, wie sie den Sporttest der Polizei erlebt hat. Auch wenn sich die Auswahlverfahren der weiterlesen

Polizei Sporttest: Erfahrungsbericht zur Sportprüfung von einem Mann

Thomas erzählt, wie er den Sporttest erlebt hat. Das Auswahlverfahren der Polizei setzt sich aus mehreren weiterlesen

Polizei Sportprüfung: Unterschiede Frauen und Männer beim Sporttest

Im Sporttest der Polizei gibt es Unterschiede für Frauen und Männer. Bei der großen Mehrheit der weiterlesen

Polizei Sporttest: Unterschiede der Bundesländer in der Sportprüfung

In jedem Bundesland läuft der Sporttest etwas anders ab. In der überwiegenden Mehrheit der Bundesländer ist weiterlesen

Polizei Sporttest: Tipps für die Vorbereitung auf die Sportprüfung

Mit einer gezielten Vorbereitung ist der Sporttest der Polizei gut zu bewältigen. Wenn es um das weiterlesen

Polizei Sporttest: Ergebnis der Sportprüfung

Den Sporttest müssen Sie bestehen. In fast allen Auswahlverfahren der Polizei bildet der Sporttest einen Abschnitt. weiterlesen

Polizei Sporttest: Der Achterlauf in der Sportprüfung
Achterlauf Polizei Sporttest

Der Achterlauf ist mit dem Kasten-Bumerang-Test verwandt. Nehmen Sie in Hessen am Auswahlverfahren der Polizei teil, weiterlesen

Achtung: Schalte alle Fragen und Antworten für die Laufbahnen der 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA frei. Im Premium Training bekommst Du sofort Zugang auf alle Module. Jetzt freischalten
Werde Mitglied im Trainingscenter: Bereite Dich mit dem realistischen Testmodus in unserem Premium Trainingscenter für den Ernstfall vor. Du wirst dort in 3 Phasen geprüft. Phase 1 = 120 Minuten, Phase 2 = 180 Minuten und Letztendlich die härteste Variante. Die Phase 3 mit 240 Minuten. Mehr dazu