Polizei Sporttest: Der Kasten-Bumerang-Test

Aktualisiert am 17. April 2024 von Ömer Bekar

Aktualisiert am 17. April 2024 von Ömer Bekar

Kasten-Bumerang-Test Polizei Sporttest

Der Kasten-Bumerang-Test zählt zu den Klassikern im Sporttest der Polizei.

Der Kasten-Bumerang-Test ist eine Variante von einem Hindernislauf. Als Einzeldisziplin ist er im Sporttest mehrerer Polizeien vertreten. Denn der Lauf eignet sich gut, um Ihre Schnelligkeit, Ihre Geschicklichkeit und Ihre Kondition zu testen. Wir haben für Sie zusammengestellt, was Sie über den Kasten-Bumerang-Lauf wissen sollten. Tipps für Ihr Training geben wir Ihnen natürlich ebenfalls an die Hand.

Fit für den Sporttest?

Sich Wege merken, schnell rennen, Hindernisse umlaufen, über kleinere Hürden springen oder durch Öffnungen kriechen: Im Einsatz können solche Fähigkeiten durchaus gefragt sein. Eine altbewährte Übung, die alle diese Anforderungen in sich vereint, ist der sogenannte Kasten-Bumerang-Test. Kein Wunder, dass der Kasten-Bumerang-Lauf Bestandteil vom Sporttest mehrerer Polizeien ist.

Doch wie genau läuft der Test ab? Welche Leistungen sind gefordert? Und wie können Sie für diese Disziplin trainieren? Das und mehr erfahren Sie jetzt!

Der Kasten-Bumerang-Test im Sporttest der Polizei

Als Einzeldisziplin ist der Kasten-Bumerang-Test Bestandteil des Auswahlverfahrens der Landespolizeien Niedersachsen, Thüringen und Sachsen. Bei der Bundespolizei nehmen Sie ebenfalls am Kasten-Bumerang-Lauf teil.

Die Übung überprüft einerseits Ihre Schnelligkeit und Ihre Kondition. Andererseits testet Sie Ihren Gleichgewichtssinn, Ihre Geschicklichkeit und Ihre Beweglichkeit. In gewisser Hinsicht sind auch Ihre Merkfähigkeit, Ihr Orientierungsvermögen und Ihre Konzentrationsfähigkeit gefragt. Schließlich müssen Sie den Lauf nicht nur möglichst schnell, sondern auch in einer bestimmten Reihenfolge absolvieren.

Der Ablauf der Übung

Der Kasten-Bumerang-Test ist grundsätzlich nach folgendem Prinzip aufgebaut: Für den Lauf gibt es ein Übungsfeld. Eine Seite des Feldes bildet eine Turnmatte, an den drei anderen Seiten stehen Kastenelemente. In der Mitte befindet sich ein Hindernis. Dieses Hindernis kann zum Beispiel ein Verkehrshütchen oder ein Medizinball sein.

Nachdem Ihnen der Prüfer das Startkommando gegeben hat, beginnen Sie mit einer Rolle vorwärts über die Turnmatte. Anschließend umlaufen Sie das Hindernis in der Mitte und sprinten zum ersten Kasten. Diesen Kasten überspringen Sie und krabbeln dann durch den Kasten zurück auf das Übungsfeld.

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Polizei Sporttest: Hindernislauf in der Sportprüfung

Danach umlaufen Sie wieder das Hindernis und rennen zum zweiten Kasten. Auch hier springen Sie über den Kasten und kriechen durch ihn hindurch aufs Feld zurück. Diesen Ablauf wiederholen Sie auch beim dritten Kasten. Zum Schluss umlaufen Sie das Hindernis ein letztes Mal und sprinten zur Turnmatte zurück.

Zum besseren Verständnis hier der Kasten-Bumerang-Test als Skizze:

Grafik Kasten-Bumerang-Test Polizei Sporttest

Je nachdem, wo Sie am Einstellungstest teilnehmen, weicht der Ablauf etwas voneinander ab. Dazu kommen wir gleich noch.

Die Herausforderungen beim Kasten-Bumerang-Test

Für den Kasten-Bumerang-Test brauchen Sie eine gute Kondition. Denn Sie müssen die Übung so schnell wie möglich absolvieren. Eine Schwierigkeit dabei ist, dass Sie immer wieder abbremsen und neu loslaufen müssen. Die Laufwege an sich sind recht kurz. Weil Sie aber das Hindernis in der Mitte umlaufen müssen, ändern Sie nach wenigen Metern Ihre Laufrichtung.

Hinzu kommt, dass Sie aus dem Lauf heraus springen, dann in Bauchlage gehen, durch den Kasten kriechen, sich aufrichten und gleich wieder loslaufen müssen. Das geht ganz schön in die Beine und fordert Ihre Koordination.

Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass Sie das Hindernis in der Mitte nicht berühren dürfen. Auch die Kästen sollten Sie nicht verschieben oder umwerfen. Außerdem müssen Sie die vorgegebenen Laufwege einhalten. Unterläuft Ihnen hier ein Fehler, verlieren Sie im besten Fall wertvolle Punkte. Im schlimmsten Fall haben Sie die Übung nicht bestanden und sind damit beim Sporttest und beim Einstellungstest durchgefallen.

Der Kasten-Bumerang-Test in den einzelnen Auswahlverfahren

Den Kasten-Bumerang-Test absolvieren Sie, wenn Sie sich bei der Bundespolizei oder bei den Polizeien in Niedersachsen, Sachsen oder Thüringen beworben haben.

Bundespolizei

Im Sporttest der Bundespolizei nennt sich der Kasten-Bumerang-Test Koordinationstest. Das Übungsfeld wird an der Stirnseite von einer Turnmatte begrenzt. An den drei anderen Seiten sind sogenannte Trainingshilfen aufgebaut.

Die Trainingshilfen bestehen aus zwei senkrechten Stangen und einer Querstange. Sie sind 1,40 Meter breit, die Querstange befindet sich auf einer Höhe von 41 cm. Damit sehen die Trainingshilfen aus wie ein Reck im Mini-Format. In der Mitte des Feldes liegt ein Medizinball.

  • Sie stehen an der Turnmatte.
  • Sobald der Prüfer das Startkommando gibt, beginnen Sie mit einer Rolle vorwärts über die Turnmatte.
  • Anschließend laufen Sie links um den Medizinball herum, springen über die erste Trainingshilfe und kriechen unter der Trainingshilfe zurück auf das Übungsfeld.
  • Dann umlaufen Sie den Medizinball erneut nach links, springen über die mittlere Trainingshilfe und krabbeln unter ihr zurück.
  • Nun laufen Sie ein weiteres Mal links um den Medizinball herum, überspringen die dritte Trainingshilfe und kehren unter ihr hindurch aufs Feld zurück.
  • Nachdem Sie den Medizinball ein letztes Mal umlaufen haben, laufen Sie über die Turnmatte hinweg zur Start-Ziel-Linie.

Den Koordinationstest absolvieren Sie auf Zeit. Dabei wird die Zeit ab dem Startkommando bis zu dem Moment, in dem Sie nach dem Überlaufen der Turnmatte den Hallenboden berühren, gemessen.

Neben dem Tempo zählen aber auch Geschicklichkeit und Konzentration. Den Medizinball dürfen Sie nicht berühren. Die Trainingshilfen können Sie anfassen. Es macht auch nichts, wenn Sie diese verschieben oder zum Wackeln bringen. Schmeißen Sie aber eine Trainingshilfe um, müssen Sie diese wieder aufstellen, während Ihre Zeit weiterläuft. Wichtig ist auch, dass Sie die vorgeschriebenen Laufwege einhalten. Denn jeder Fehler kostet Sie Punkte.

Polizei Niedersachsen

Das Übungsfeld der Polizei Niedersachsen ist auf einer Seite von einer Turnmatte und an den drei anderen Seiten von Kastenelementen begrenzt. In der Mitte steht als Hindernis ein Hütchen.

  • Sie positionieren sich vor der Turnmatte.
  • Auf Startkommando beginnen Sie mit einer Rolle vorwärts.
  • Dann laufen Sie von rechts um das Hütchen herum, rennen zum Kasten auf der linken Seite, springen über diesen Kasten und krabbeln durch ihn hindurch.
  • Anschließend umlaufen Sie das Hütchen wieder rechtsseitig, springen über den Kasten an der Stirnseite und kriechen durch ihn zurück aufs Feld.
  • Das Ganze wiederholen Sie beim Kasten auf der rechten Seite.
  • Danach umlaufen Sie das Hütchen ein letztes Mal rechtsseitig und sprinten zur Matte zurück.

Sobald Sie die Turnmatte erreicht haben, stoppt der Prüfer die Zeit. Um zu bestehen, müssen Sie den Kasten-Bumerang-Lauf als Bewerberin in höchstens 20 Sekunden und als Bewerber in maximal 17 Sekunden beenden.

Polizei Sachsen

Im Sporttest der Polizei Sachsen ist für den Kasten-Bumerang-Test ein Übungsfeld mit einer Turnmatte an der Stirnseite und Kastenelementen an den drei anderen Seiten aufgebaut. In der Mitte des Übungsfeldes liegt ein Medizinball.

  • Sie starten den Test mit einer Rolle vorwärts über die Turnmatte.
  • Dann laufen Sie zum Medizinball und biegen im rechten Winkel dahinter ab.
  • Je nachdem, ob Sie den Ball von rechts oder von links umlaufen, kommen Sie zum linken oder rechten Kasten. Diesen Kasten überspringen Sie und tauchen unter ihm hindurch.
  • Danach umlaufen Sie wieder den Ball in der Mitte, biegen im rechten Winkel dahinter ab, springen über den mittleren Kasten und kriechen durch ihn hindurch.
  • Nachdem Sie den Medizinball erneut umlaufen haben, überspringen Sie den dritten Kasten und krabbeln durch ihn.
  • Diese Abfolge wiederholen Sie noch zwei weitere Male. Insgesamt müssen Sie die Kastenelemente also neunmal überwinden und dazwischen den Medizinball immer im rechten Winkel umlaufen.
  • Nach einem letzten Umlaufen des Balls verlassen Sie das Übungsfeld über die Turnmatte.

Je nachdem, wie Sie den Medizinball beim ersten Mal umlaufen, ergeben sich zwei mögliche Reihenfolgen Ihrer Laufwege. Aber Sie müssen sich keine Sorgen machen. Wenn Sie hinter dem Medizinball immer im rechten Winkel abbiegen, stimmt die Reihenfolge automatisch. Auf der Internetseite der Polizei Sachsen können Sie sich den Lauf auch noch einmal in einem Video anschauen.

Für die Wertung zählt die Zeit, die Sie für den Durchlauf brauchen. Um die Disziplin zu bestehen, müssen Sie die Übung nach spätestens 60 Sekunden abgeschlossen haben.

Polizei Thüringen

Für den Kasten-Bumerang-Test hat die Polizei Thüringen ein Feld aufgebaut, dessen Seiten eine Turnmatte und drei Kastenelemente bilden. In der Mitte liegt ein Medizinball als Hindernis.

  • Nach dem Startkommando machen Sie eine Rolle vorwärts auf der Turnmatte.
  • Dann rennen Sie rechtsseitig um den Medizinball herum zum ersten Kasten. Über den Kasten springen Sie und kriechen durch ihn hindurch zurück aufs Feld.
  • Anschließend umlaufen Sie den Medizinball erneut von rechts, springen über den zweiten Kasten und krabbeln durch ihn durch.
  • Den Ablauf wiederholen Sie beim dritten Kasten.
  • Nachdem Sie den Medizinball ein letztes Mal umlaufen haben, kehren Sie zur Turnmatte zurück.
Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Polizei Sporttest: Tipps für die Vorbereitung auf die Sportprüfung

Der Prüfer stoppt die Zeit, wenn Sie die Turnmatte erreicht haben. Als Mindestleistung hat die Polizei Thüringen 21 Sekunden für Bewerberinnen und 19 Sekunden für Bewerber festgelegt. In dieser Zeit müssen Sie den Lauf beenden, um die Übung zu bestehen. Sind Sie schneller, bekommen Sie mehr Punkte.

Tipps für Ihre Vorbereitung auf den Kasten-Bumerang-Test

Sie werden daheim zwar vermutlich weder eine Turnmatte noch Kastenelemente haben. Es wird auch nicht immer möglich sein, dass Sie in der Sporthalle Ihrer Schule oder eines Sportvereins trainieren und dort den Lauf nachstellen. Aber das macht nichts. Denn bei der Vorbereitung auf die Übung kommt es in erster Linie darauf an, dass Sie an Ihrer Kondition und Ihrer Geschicklichkeit arbeiten. Dafür geben wir Ihnen folgende Tipps mit auf den Weg:

Achtung: Schalte alle Fragen und Antworten für die Laufbahnen der 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA frei. Im Premium Training bekommst Du sofort Zugang auf alle Module. Jetzt freischalten
  • Schauen Sie sich den Testablauf bei Ihrem Sporttest an. So können Sie sich schon einmal die Laufwege einprägen. Hören Sie aber trotzdem gut zu, wenn der Prüfer die Übung erklärt.
  • Verbessern Sie Ihre Ausdauer durch ein regelmäßiges Lauftraining. Hier geht es nicht um Geschwindigkeit, sondern um die Strecke. Laufen Sie möglichst lange Distanzen in einem Tempo, bei dem Sie sich gerade noch so unterhalten könnten. Um für Abwechslung zu sorgen, können Sie auch Fahrrad fahren oder schwimmen.
  • Bauen Sie immer wieder auch ein Intervalltraining ein, bei dem Sie abwechselnd kurze Distanzen sprinten und danach locker weiterlaufen.
  • Seilspringen ist ebenfalls eine sehr effektive Methode, um die Kondition zu verbessern und die Geschicklichkeit zu schulen.
  • Führen Sie immer wieder Sprungübungen durch. Springen Sie dafür zum Beispiel über Hindernisse oder bauen Sie Steigsprünge in Ihren Lauf ein. Auch ein Sprint über Treppen fördert die Sprungkraft. Gleiches gilt für den Standweitsprung.
  • Eine sehr gute Übung, um Ihre Beinmuskulatur zu stärken und das Aufrichten aus der Bauchlage zu trainieren, geht so: Sie richten sich aus der Bauchlage heraus möglichst schnell auf und führen einen Strecksprung aus. Dann legen Sie sich wieder ab, stehen auf und machen den nächsten Strecksprung. Das Ganze wiederholen Sie ohne Pausen dazwischen eine Minute lang.
Werde Mitglied im Trainingscenter: Bereite Dich mit dem realistischen Testmodus in unserem Premium Trainingscenter für den Ernstfall vor. Du wirst dort in 3 Phasen geprüft. Phase 1 = 120 Minuten, Phase 2 = 180 Minuten und Letztendlich die härteste Variante. Die Phase 3 mit 240 Minuten. Mehr dazu