Heuschnupfen Polizei Bewerbung: So stehen die Chancen

Aktualisiert am 17. August 2023 von Ömer Bekar

Aktualisiert am 17. August 2023 von Ömer Bekar

Polizei Bewerbung trotz Heuschnupfen

Heuschnupfen kann, muss aber kein Ausschlusskriterium für die Bewerbung bei der Polizei sein.

In der warmen Jahreshälfte erwacht die Natur zu neuem Leben. Doch so schön es aussieht, wenn alles grünt und blüht, beginnt für einige Menschen auch eine schwierige Zeit. Die Pollen lösen bei ihnen nämlich Heuschnupfen aus. Aber welche Folgen hat diese Allergie eigentlich auf den Polizeiberuf? Macht es überhaupt Sinn, eine Bewerbung bei der Polizei einzureichen, wenn Sie unter Heuschnupfen leiden?

Nach dem langen, kalten und trüben Winter lässt der Frühling viele Menschen aufatmen. Die ersten warmen Sonnenstrahlen erwecken nicht nur die Natur zu Leben, sondern zaubern auch den Menschen ein Lächeln ins Gesicht und schenken ihnen neue Energie. Aber für etliche andere Menschen bedeutet der Beginn der warmen Jahreszeit zunächst einmal nur eines: Sie werden von Heuschnupfen geplagt.

Heuschnupfen zählt zu den häufigsten Formen der Allergien, Auslöser sind Blütenpollen. Für den Polizeidienst kann so eine Allergie zum echten Problem werden. Wir erklären, was Sie zum Thema Heuschnupfen und Bewerbung bei der Polizei wissen sollten.

Wie äußert sich Heuschnupfen?

Wenn Bäume, Sträucher, Gräser, Getreide und andere Pflanzen blühen, fliegt ein feiner Blütenstaub durch die Luft und die kleinen Pollen treffen auf die Schleimhäute. Vor allem die Nase und die Augen sind davon betroffen. Viele Menschen bemerken davon gar nichts. Hat jemand aber ein übersensibles Immunsystem, versucht der Körper der vermeintlichen Gefahr durch die eigentlich harmlosen Pollen zu begegnen, indem er mit Heuschnupfen reagiert.

Typische Symptome von Heuschnupfen sind ständiges Niesen, eine verstopfte oder laufende Nase und Augen, die jucken, brennen oder tränen. Manchmal kommen auch ein Kratzen im Hals oder Husten dazu. Wandert die Allergie in die Bronchien, kann sich aus dem anfänglichen Husten sogar ein allergisches Asthma entwickeln. Fachleute sprechen dann von einem Etagenwechsel.

Welche Medikamente und Therapien helfen bei Heuschnupfen?

Zunächst einmal muss ein Arzt abklären, ob tatsächlich ein Heuschnupfen Auslöser für die Symptome ist. Denn auch eine Allergie gegen Hausstaubmilben, Tierhaare oder Schimmelpilze kann allergischen Schnupfen hervorrufen. Ein wichtiges Indiz ist jedoch, dass Heuschnupfen auf die Zeit begrenzt ist, in der Pflanzen blühen. Die Heuschnupfen-Saison reicht demnach von April bis August.

Für eine genaue Diagnose kann der Arzt verschiedene Tests durchführen. Auf diese Weise kann er nicht nur den Heuschnupfen als solchen feststellen, sondern auch eingrenzen, welche Pollen die Allergie auslösen. Mit einer gesicherten Diagnose ist dann eine gezielte Behandlung möglich.

In vielen Fällen wird Heuschnupfen mit einer sogenannten Immuntherapie behandelt. Sie wird auch Hyposensibilisierung oder spezifische Immuntherapie, kurz SIT, genannt. Dabei wird das Immunsystem nach und nach an die Pollen gewöhnt, die die Allergie hervorrufen. Das erfolgt mittels Präparaten, die aus Extrakten der jeweiligen Pollen-Art in hoch dosierter Form bestehen. Die Medikamente können flüssige Lösungen oder Tabletten sein, die unter der Zunge wirken. Spritzen kann der Arzt ebenfalls verabreichen.

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Bewerbung Landespolizei: Was Sie unbedingt reinschreiben müssen

Betroffene brauchen allerdings Geduld. Denn bis eine SIT erfolgreich abgeschlossen ist, können bis zu drei Jahre vergehen. In dieser Zeit müssen die entsprechenden Medikamente regelmäßig genommen werden.

Um die Symptome des Heuschnupfens zu lindern, können weitere Arzneimittel zum Einsatz kommen. Meist gehören sie in die Gruppe der Antihistaminika, sind also Medikamente gegen Allergien. Erhältlich dabei sind unter anderem Augentropfen, Tabletten, Cremes, Gele, Nasensprays und Injektionslösungen.

Was bedeutet Heuschnupfen mit Blick auf die Bewerbung bei der Polizei?

Polizistinnen und Polizisten brauchen nicht nur Fachwissen, eine starke Persönlichkeit und körperliche Fitness. Weil der Polizeiberuf auch hohe körperliche Anforderungen stellt, ist eine stabile Gesundheit ebenso wichtig. Zum Auswahlverfahren gehört deshalb eine ärztliche Untersuchung dazu. Dabei wird festgestellt, ob Sie aus medizinischer Sicht jetzt und langfristig für den Polizeidienst tauglich sind.

Haben Sie Vorerkrankungen, hatten Sie einen Unfall oder eine Operation oder sind Sie aktuell wegen eines Krankheitsbildes in Behandlung, müssen Sie die dazugehörigen Arztberichte schon zusammen mit den anderen Bewerbungsunterlagen einreichen. So kann der ärztliche Dienst einschätzen, ob eine Einladung zum Einstellungstest überhaupt Sinn macht.

Die Grundlage für die gesundheitlichen Anforderungen bildet die Polizeidienstvorschrift PDV 300. Demnach muss sich zum Beispiel Ihr BMI in einem gewissen Rahmen bewegen, Ihr Herz-Kreislauf-System muss leistungsfähig sein und Sie dürfen keine funktionalen Behinderungen haben, die Ihre Bewegungsfähigkeit einschränken. Außerdem brauchen Sie gute Augen, gesunde Zähne und ein intaktes Hormonsystem.

Einen Überblick über die Voraussetzungen und Anforderungen können Sie sich beispielsweise durch das Infoblatt der Bundespolizei verschaffen.

Und was ist nun, wenn Sie an Heuschnupfen leiden? Heuschnupfen zählt zu den Allergien und ist damit grundsätzlich ein Ausschlussgrund. Konkret liegt nämlich dann eine Polizeidienstuntauglichkeit vor, wenn folgendes besteht oder zutrifft:

  • Asthma
  • ganzjährige oder starke Allergie, die eine Dauermedikation erfordert
  • Hausstaubmilben-Allergie mit Symptomen
  • Hyposensibilisierung, die aktuell durchgeführt wird bzw. noch nicht abgeschlossen ist

Sind Sie also von Heuschnupfen betroffen und läuft die SIT noch, müssen Sie dauerhaft Medikamente gegen die Heuschnupfen-Symptome einnehmen oder hat die Allergie bronchiales Asthma hervorgerufen, können Sie nicht als Polizeibeamter in den Staatsdienst berufen werden.

Wieso ist Heuschnupfen problematisch?

Als Polizistin oder Polizist im Vollzugsdienst sind Sie viel draußen unterwegs. Und gerade im Außendienst kann der Heuschnupfen die polizeiliche Arbeit stark behindern. Läuft Ihre Nase, müssen Sie dauernd niesen, jucken und tränen Ihre Augen und bekommen Sie nur schlecht Luft, ist Ihre Leistungsfähigkeit bei einem Einsatz deutlich eingeschränkt.

Während der Pollenzeit könnten Sie Ihren Dienst somit nur begrenzt verrichten. Doch die Pollen-Saison dauert von April bis August an und je nachdem, worauf Sie allergisch sind, könnten Sie entsprechend lange nicht richtig arbeiten. Deshalb kann ausgeprägter Heuschnupfen ein echtes Problem sein.

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Bewerbung Zoll Mittlerer Dienst: So gehen Sie vor

Aber: Der Einzelfall entscheidet.

Trotzdem muss Heuschnupfen nicht von vorneherein ein Ausschlussgrund für eine erfolgreiche Bewerbung bei der Polizei sein. Denn letztlich wird jeder Einzelfall für sich betrachtet und geprüft.

Asthma und starke Allergien sind absolute Ausschlusskriterien. Hier gibt es wenig Spielraum, weil die Vorschriften eindeutig sind. Anders sieht es aber bei relativen Ausschlussgründen aus.

Ein relatives Kriterium ist gegeben, wenn Sie zum Beispiel nur leichte allergische Reaktionen zeigen und keine Dauermedikation brauchen, Ihr Immunsystem lediglich etwas sensibler reagiert oder Sie trotz milder Symptome nicht beeinträchtigt sind. Bei relativen Kriterien hat der Polizeiarzt einen gewissen Ermessensspielraum. Er wird Ihren Gesundheitszustand deshalb individuell beurteilen und je nach Status entscheiden, ob Sie aus medizinischer Sicht für den Polizeidienst in Betracht kommen oder ob nicht.

Muss ich Heuschnupfen in der Bewerbung bei der Polizei überhaupt angeben?

Vor allem, wenn Ihr Heuschnupfen nicht besonders stark ausgeprägt ist, könnten Sie mit dem Gedanken spielen, die Allergie in der Bewerbung für die Polizei einfach nicht zu erwähnen. Doch das ist keine gute Idee.

Waren Sie deswegen schon einmal in ärztlicher Behandlung, ist es für den ärztlichen Dienst leicht, den Verlauf anhand der Krankenakte nachzuvollziehen. Aber selbst wenn Ihr Heuschnupfen zunächst unentdeckt bleibt und erst irgendwann später einmal ans Licht kommt, wirft die Unehrlichkeit ein denkbar schlechtes Licht auf Sie.

Besser ist deshalb, wenn Sie von Anfang an mit offenen Karten spielen. Zumal Sie sich selbst keinen Gefallen damit tun, wenn Sie Ihre gesundheitliche Eignung für den Polizeidienst falsch einschätzen.

Außerdem sollten Sie bedenken, dass Ärzte nicht immer einer Meinung sind. Es ist gut möglich, dass Ihr Hausarzt die Auswirkungen und Einschränkungen durch den Heuschnupfen stärker einschätzt als der Polizeiarzt. Letztlich hat aber ohnehin der Polizeiarzt das letzte Wort. Ein Gutachten Ihres Hausarztes oder eines Allergologen nutzt Ihnen nichts, wenn der Polizeiarzt die Sache anders bewertet. Denn er hat nicht den Alltag im Blick, sondern den Polizeidienst.

Polizei Einstellungstest Trainingscenter

 
  • Einmalzahlung, kein Abo, sofortige Freischaltung
  • Für alle 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA
  • Für alle Laufbahnen + Ausbildung und Studium
  • 3 realistische Testmodi + Trainingsmodus
  • Detaillierte Analyse der Ergebnisse
  • Über 4200 aktuelle Testfragen + Lösungen

Jetzt freischalten

 
Weisen Sie in Ihrer Bewerbung auf den Heuschnupfen hin, werden die Allergietests im Zuge des Auswahlverfahrens der Polizei eben etwas gründlicher ausfallen. Hat der Polizeiarzt keine Bedenken, bestätigt er Ihre Tauglichkeit für den Polizeidienst und alles geht ganz normal seinen Weg.

FAQ

Wie beeinflusst Heuschnupfen die Bewerbung bei der Polizei?

  • mögliche Auswirkungen auf körperliche Fitness
  • allergische Reaktionen können die Leistung beeinträchtigen
  • individuelle Prüfung der Eignung durch einen Amtsarzt

Welche medizinischen Untersuchungen sind im Rahmen der Polizei-Bewerbung erforderlich?

  • Eignungsprüfung durch einen Amtsarzt
  • Untersuchung von Seh- und Hörvermögen
  • Beurteilung von Allergien und deren Auswirkungen

Gibt es Möglichkeiten, Heuschnupfen während des Bewerbungsprozesses zu behandeln?

  • Absprache mit einem Arzt
  • Verwendung von rezeptfreien oder verschreibungspflichtigen Medikamenten
  • Allergie-Immuntherapie
Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Polizei Bewerbungsfrist: Wann ist es zu spät?

Sind Heuschnupfen-Symptome während der Polizei-Ausbildung ein Problem?

  • möglicherweise beeinträchtigte Leistungsfähigkeit
  • individuelle Anpassungen und Unterstützung
  • regelmäßige ärztliche Kontrolle und Behandlung

Wie kann man Heuschnupfen während des Dienstes als Polizeibeamter bewältigen?

  • Verwendung von Medikamenten
  • Allergie-Immuntherapie
  • Unterstützung durch Vorgesetzte und Kollegen

Wie wirkt sich Heuschnupfen auf die Karrierechancen bei der Polizei aus?

  • je nach Schwere und Beeinträchtigung unterschiedliche Auswirkungen
  • möglicherweise Einschränkungen bei bestimmten Tätigkeiten
  • gute Zusammenarbeit mit ärztlichem Personal wichtig

Gibt es spezielle Regelungen oder Gesetze zum Thema Heuschnupfen bei der Polizei?

  • keine spezifischen Regelungen
  • individuelle Prüfung durch Amtsarzt
  • ggf. Anpassung der Tätigkeiten

Kann eine Heuschnupfen-Allergie eine Ablehnung der Polizei-Bewerbung rechtfertigen?

  • in seltenen Fällen möglich
  • Amtsarzt entscheidet über Eignung
  • Behandlungsmöglichkeiten und Beeinträchtigungen werden berücksichtigt

Was sollte man bei der Bewerbung angeben, wenn man Heuschnupfen hat?

  • ehrliche Angabe aller gesundheitlichen Einschränkungen
  • Beschreibung der Symptome und deren Schwere
  • Informationen über Behandlungen und Medikamente

Wie kann man sich auf die Polizei-Bewerbung vorbereiten, wenn man Heuschnupfen hat?

  • rechtzeitige Behandlung
  • Training und körperliche Fitness steigern
  • Informationen über den Bewerbungsprozess und die Anforderungen sammeln
Hier geht es weiter:
Polizeitest: Schwimmen in der Sportprüfung

Beim Sporttest im Auswahlverfahren ist das Schwimmen keine Disziplin. Als Polizist:in müssen Sie nicht nur fit weiterlesen

Bewerbung Bundespolizei: Was wirklich wichtig ist
Bewerbung Bundespolizei

Bei der Bundespolizei kommt es auch, aber nicht nur auf Ihre schriftliche Bewerbung an. Spannende Aufgaben, weiterlesen

Polizei Bewerbung gehobener Dienst: So geht es am effektivsten
Polizei Bewerbung gehobener Dienst: So geht es am effektivsten

Der Beruf des Polizeibeamten hat Sie schon immer fasziniert und Sie sind dabei, sich über Voraussetzungen zu informieren? Vielleicht sind weiterlesen

Bewerbung Landespolizei: Was Sie unbedingt reinschreiben müssen
Bewerbung Landespolizei: Was Sie unbedingt reinschreiben müssen

Bald sind Sie mit der Schule fertig und Sie freuen sich darauf, dass es endlich weitergeht. Sie haben sich bereits weiterlesen

Bewerbung Zoll gehobener Dienst: Formulierungen, die wirken
Bewerbung Zoll gehobener Dienst

Sie interessieren sich für den Job als Beamter beim Zoll und möchten wissen, worauf Sie bei Ihrer Bewerbung für den weiterlesen

Bewerbungsfoto Polizei: Darauf kommt es an
Bewerbungsfoto Polizei

Die Bewerbung als Polizist steht an und Sie haben sich noch keine Gedanken über das Bewerbungsfoto bei der Polizei gemacht. weiterlesen

Polizei Bewerbung Führungszeugnis: So gehen Sie vor
Infos zu Polizei Bewerbung Führungszeugnis

Im Rahmen der Polizei Bewerbung wird auch das Führungszeugnis zum Thema. Ob Banküberfall, Lärm in der weiterlesen

Polizei Bewerbungsfrist: Wann ist es zu spät?
Infos zu Polizei Bewerbungsfrist

Damit Sie am Eignungstest der Polizei teilnehmen können, muss Ihre Bewerbung innerhalb der Bewerbungsfrist eingehen. Ihr weiterlesen

Achtung: Schalte alle Fragen und Antworten für die Laufbahnen der 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA frei. Im Premium Training bekommst Du sofort Zugang auf alle Module. Jetzt freischalten
Werde Mitglied im Trainingscenter: Bereite Dich mit dem realistischen Testmodus in unserem Premium Trainingscenter für den Ernstfall vor. Du wirst dort in 3 Phasen geprüft. Phase 1 = 120 Minuten, Phase 2 = 180 Minuten und Letztendlich die härteste Variante. Die Phase 3 mit 240 Minuten. Mehr dazu