Polizei Besoldung: Alle Zahlen auf einem Blick

Aktualisiert am 25. Mai 2022 von Ömer Bekar

Besoldung bei der Polizei

Die Besoldung bei der Polizei ist gesetzlich geregelt.

Sie stehen Bürgern mit Rat und Tat zur Seite, schlichten Streitigkeiten, sichern Veranstaltungen und Demonstrationen, jagen Raser, ermitteln in Strafsachen und bringen sich dabei nicht selten selbst in Gefahr. Doch wie sieht es eigentlich mit dem Verdienst aus? Werden Polizeibeamte für Ihren Einsatz angemessen bezahlt? In diesem Beitrag erklären wir die Besoldung bei der Polizei.

Der öffentliche Dienst ist ein sehr beliebter Arbeitgeber. Schließlich bietet er krisensichere Jobs, gute Möglichkeiten für die berufliche Karriere, geregelte Arbeitszeiten und eine faire Bezahlung. Andererseits ist der Polizeiberuf körperlich anstrengend und psychisch belastend. Zudem geht er neben Schichtarbeit mit Diensten an Wochenenden und Feiertagen einher.

Damit stellt sich die Frage, wie es mit der Bezahlung tatsächlich aussieht. Lohnt es sich finanziell, in den Polizeidienst einzusteigen? Und wie setzt sich das Gehalt einer Polizistin und eines Polizisten überhaupt zusammen?

Klare Regelungen für die Besoldung bei der Polizei

Je nach Qualifikation stehen für eine Karriere bei der Polizei mehrere Laufbahnen zur Auswahl. Die Laufbahn, die Sie einschlagen, hat dann auch Einfluss auf die Höhe des Gehalts.

Die Bezüge von Polizeibeamten werden auch Besoldung genannt und sind durch Gesetze und Verordnungen genau geregelt. Anders als bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der freien Wirtschaft ist es deshalb auch nicht möglich, dass die Polizei und ein Polizeibeamter das Gehalt frei aushandeln.

Wie hoch der Verdienst ist, legt jedes Bundesland eigenständig fest. Denn in Deutschland ist die Polizei Ländersache. Die Höhe des Gehalts können Sie für jedes Bundesland in den sogenannten Besoldungstabellen nachlesen. Dabei ergibt sich die Besoldungsgruppe aus der Laufbahn und dem Dienstgrad:

DienstgradBesoldungsgruppe
Mittlerer Dienst
PolizeimeisterA7
PolizeiobermeisterA8
PolizeihauptmeisterA9
Gehobener Dienst
PolizeikommissarA9
PolizeioberkommissarA10
PolizeihauptkommissarA11/A12
Erster PolizeihauptkommissarA13
Höherer Dienst
PolizeiratA13
PolizeioberratA14
PolizeidirektorA15
Leitender PolizeidirektorA16/B2/B3
Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Einstellungstest Polizei wiederholen

Die Bundespolizei hat eine Sonderrolle. Bundespolizisten sind unter anderem dafür zuständig, Bahnhöfe, Flughäfen und die Grenzen zu schützen. Das Gehalt bei der Bundespolizei ergibt sich aus der Bundesbesoldungstabelle, die rechtliche Grundlage dafür schafft das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG).

Große Unterschiede je nach Region

Auf Landesebene gehen die Bezüge erstaunlich weit auseinander. Anwärter können sich bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen über die höchste Besoldung freuen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland verdienen Polizeibeamte im ersten Jahr knapp 2.600 Euro brutto monatlich. Daraus ergibt sich ein Jahresgehalt von etwa 31.200 Euro.

Im Unterschied dazu erhält ein vergleichbarer Polizeianwärter in Berlin nur rund 25.800 Euro brutto jährlich. Das sind über 5.000 Euro weniger als in Nordrhein-Westfalen und zugleich das niedrigste Gehalt im deutschlandweiten Vergleich.

Bei Großeinsätzen, an denen Polizistinnen und Polizisten aus mehreren Bundesländern beteiligt sind, kommt es deshalb öfter vor, dass die Kollegen zwar exakt den gleichen Job machen und eng zusammenarbeiten. Aber das, was später auf ihren Gehaltszetteln steht, sieht ganz anders aus.

Zum Grundgehalt kommen noch Zulagen für Nachtschichten und Einsätze an Sonn- und Feiertagen dazu. Die Zulagen erhöhen den Verdienst im Durchschnitt um 300 bis 400 Euro brutto pro Monat. Neben Urlaubs- und Weihnachtsgeld erhalten Polizeibeamte außerdem Zuschläge, wenn sie heiraten oder Kinder bekommen. Wie hoch solche Zulagen ausfallen, variiert wieder je nach Bundesland.

Polizei Einstellungstest Trainingscenter (2022)

 
  • Einmalzahlung, kein Abo, sofortige Freischaltung
  • Für alle 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA
  • Für alle Laufbahnen + Ausbildung und Studium
  • 3 realistische Testmodi + Trainingsmodus
  • Detaillierte Analyse der Ergebnisse
  • Über 4200 aktuelle Testfragen + Lösungen (2022)

Jetzt freischalten

 

Mehr Netto vom Brutto im Staatsdienst

Verglichen mit anderen Berufen, erscheint das Einstiegsgehalt von Polizistinnen und Polizisten nicht besonders üppig. Allerdings werden bei Beamten auch deutlich weniger Abgaben fällig als bei angestellten Arbeitnehmern.

Beträgt die Besoldung wie zum Beispiel bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen im ersten Berufsjahr rund 31.200 Euro brutto, fließen davon knapp 27.000 Euro netto auf das Konto der Polizistin oder des Polizisten. Ein angestellter Arbeitnehmer hätte beim gleichen Bruttogehalt nach Steuern und Abzügen nur etwa 21.000 Euro netto übrig. Oder andersherum: Für ein annähernd so hohes Nettogehalt wie der Polizist müsste der Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft weit über 40.000 Euro brutto pro Jahr verdienen.

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Vorbereitung Einstellungstest Polizei: 7 Gründe warum mit uns

Ein Beispiel für das monatliche Einstiegsgehalt

Angenommen, Sie sind Polizistin oder Polizist in Nordrhein-Westfalen, um die 20 Jahre alt, nicht verheiratet und haben keine Kinder. Einer Religionsgemeinschaft gehören Sie nicht an. Von Ihrem Gehalt wird deshalb nur die Lohnsteuer abgezogen. In Ihrem Fall wären das um die 440 Euro.

Die Krankenversicherung und die Beiträge zur Altersvorsorge bezahlt der Staat für Sie. In Nordrhein-Westfalen und einigen anderen Bundesländern erfolgt das nämlich über die sogenannte Heilfürsorge. Ihr Einstiegsgehalt wird noch durch eine Stellenzulage aufgestockt, die rund 90 Euro beträgt.

Damit beläuft sich Ihr monatliches Bruttogehalt auf nicht ganz 2.700 Euro, von denen rund 2.250 Euro auf Ihrem Konto landen. Wären Sie als Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft angestellt, blieben von Ihrem Bruttoeinkommen nur rund 1.750 Euro netto übrig.

Höhere Besoldung mit zunehmenden Berufsjahren bei der Polizei

Wie sich die Besoldung weiterentwickelt, hängt davon ab, wie erfolgreich die Karriere bei der Polizei verläuft. Allerdings spielt auch hier wieder das Bundesland eine Rolle. Während Länder, die wirtschaftlich gut dastehen, ihre Polizeibeamten besser bezahlen und öfter befördern, gibt es in ärmeren Bundesländern weniger Gehalt und seltener Beförderungen.

Damit es angesichts der 16 Länderpolizeien plus der Bundespolizei nicht zu komplex wird, bleiben wir bei Nordrhein-Westfalen als Beispiel. In dem Bundesland, das nicht nur die meisten Einwohner hat, sondern auch die meisten Polizeibeamten beschäftigt, steigt das Gehalt in den ersten zehn Dienstjahren automatisch im Zwei-Jahres-Takt. Nach zehn Jahren bei der Polizei erhöht sich die Besoldung dann alle drei Jahre. Und später, wenn sich die Karriere allmählich dem Ende zuneigt, führt die Berufserfahrung nur noch alle vier Jahre zu höheren Bezügen.

Andere Polizeibewerber lesen gerade ►  Polizeitest Vorbereitung: Wie Sie polizeitest.de optimal für sich nutzen

Doch die Gehaltssprünge können auch größer ausfallen. Das ist dann der Fall, wenn die Polizistin oder der Polizist im Dienstgrad aufsteigt, also zum Beispiel vom Polizeikommissar zum Ober- oder Hauptkommissar wechselt.

Nur selten die maximale Besoldung der Polizei

Im Durchschnitt steigt ein erfolgreicher Polizeibeamter etwa alle sechs Jahre auf. Wenn eine Polizistin oder ein Polizist heiratet, kommt zur Besoldung ein Zuschlag dazu. Gleiches gilt bei Kindern.

Denken wir unser Beispiel von oben weiter, heißt das: Inzwischen sind 30 Jahre vergangen, Sie sind also um die 50 Jahre alt. Sie sind verheiratet, haben ein Kind und sind zur/m Polizeihauptkommissar/in ausgestiegen. Ist Ihre Karriere bei der Polizei bis dahin gut gelaufen, beläuft sich Ihre Besoldung in Nordrhein-Westfalen nun auf rund 4.150 Euro netto pro Monat.

Tatsächlich würden Sie in 30 Jahren aber wahrscheinlich noch einmal ein ganzes Stück mehr verdienen. Denn auch bei der Besoldung gibt es Tarifrunden. Dadurch klettern die Bezüge alle paar Jahre etwas nach oben, ähnlich wie die Löhne und Gehälter von angestellten Arbeitnehmern gemäß der Tarifverträge. Würden Sie Ihren Dienstgrad als Kommissar während Ihres Berufslebens beibehalten, läge Ihr Einkommen als 50-Jährige/r bei etwa 2.750 Euro monatlich.

Achtung: Schalte alle Fragen und Antworten für die Laufbahnen der 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA frei. Im Premium Training bekommst Du sofort Zugang auf alle Module. Jetzt freischalten

Die höchste Besoldung bei der Polizei bietet der höhere Dienst. So kann ein Polizeidirektor bis zu 6.000 Euro netto monatlich verdienen. Die obersten Besoldungsgruppen erreichen aber nur etwa drei Prozent aller Polizistinnen und Polizisten. Beim überwiegenden Großteil der Beamten steigt das Gehalt im Verlauf ihres Berufslebens lediglich um wenige Tausend Euro.

Hi, mein Name ist Ömer Bekar. Mit meinem Unternehmen in Bremen bieten wir seit 2006 Vorbereitungskurse für Einstellungstests an und erstellen auch für Behörden & Unternehmen digitale Eignungstests und Bewerbungsauswahlverfahren. Mit dieser Webseite möchte ich Transparenz schaffen und die Hemmschwelle durchbrechen, die viele davon abhält, ein Polizist zu werden. Wenn Du es willst, dann schaffst Du das auch. Wie kann ich Dir helfen? Gibt es ein spezielles Thema, worüber ich schreiben sollte? Lass es mich wissen und schreibe mir an [email protected]

Polizei Einstellungstest Trainingscenter (2022)

 
  • Einmalzahlung, kein Abo, sofortige Freischaltung
  • Für alle 16 Landespolizeien, Bundespolizei sowie BKA
  • Für alle Laufbahnen + Ausbildung und Studium
  • 3 realistische Testmodi + Trainingsmodus
  • Detaillierte Analyse der Ergebnisse
  • Über 4200 aktuelle Testfragen + Lösungen (2022)

Jetzt freischalten