Polizist werden mit HauptschulabschlussVerbrechen bekämpfen, für den Schutz der Mitmenschen sorgen und Ansprechpartner in Notsituationen sein – Der Beruf des Polizeibeamten hat Sie schon als Kind fasziniert und auch jetzt nach der Schule haben Sie das Gefühl, dass dieser Job der richtige für Sie sein könnte? Sie denken über eine Ausbildung nach, um Ihren Traum zur Realität werden zu lassen? Trotzdem kommt bei Ihnen immer wieder eine Frage auf: Ist es möglich, Polizist zu werden mit einem Hauptschulabschluss?

Keine Sorge, Sie sind mit Ihrer Frage keineswegs allein. Es gibt hunderte Menschen, die sich genau das Gleiche denken und die auch auf der Suche nach einer passenden Antwort sind. Die gute Nachricht ist, dass Sie hier alle Voraussetzungen kennenlernen werden, die Sie als Bewerber für den Polizeidienst benötigen.

Erfahren Sie in diesem Beitrag, was die Arbeit eines Polizisten ausmacht, welche Zugangsvoraussetzungen es gibt, um überhaupt einen Ausbildungsplatz zu bekommen, und wie Sie mit einem Hauptschulabschluss Polizist werden können. Außerdem bekommen Sie einen kleinen Einblick in die Ausbildungsmöglichkeiten, die der Polizeidienst bietet, und am Ende einige nützliche Tipps, die Sie direkt für sich persönlich umsetzen können. Lesen Sie weiter und informieren Sie sich ausreichend!

Was machen Sie als Polizist?

Auf der Autobahn kommt es zu einem dramatischen Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten und Sie werden gerufen, um den Fall aufzunehmen und zu klären. In der Nachbarschaft Ihrer Stadt entsteht ein Familienstreit, der ausartet und bei dem eine Person verletzt wird, und Sie sind es, der um Hilfe gerufen wird. Ein Kind wird vermisst und aufgelöste Eltern rufen Sie, damit Sie bei der Suche helfen und das Kind möglichst bald und unverletzt wieder aufgefunden werden kann. Alle diese Beispiele sind in dem Beruf bei der Polizei nichts Ungewöhnliches und können häufiger auftreten, als Sie es vielleicht glauben.

Die Polizei gehört zum zentralen Organ der staatlichen Exekutive. Sie als Polizist sind der Hüter des Gesetzes und kümmern sich um dessen Einhaltung in den verschiedensten Bereichen. Recht und Ordnung stehen ganz weit oben auf Ihrer Prioritätenliste und Sie werden da eingesetzt, wo man Sie gerade braucht. Ihnen können im Dienst sehr unterschiedliche Situationen begegnen, auf die Sie sich immer wieder neu einstellen müssen.

Sie sind zuständig für den Schutz der inneren Sicherheit, bekämpfen Kriminalität und verhindern Verbrechen, bevor sie geschehen. Sie überwachen den Straßenverkehr, klären bei Unfallsituationen weitere Vorgehensweisen und sind bereit, Verkehrssündern auf die Spur zu gehen. Zudem sind Sie bei Veranstaltungen jeglicher Art und Größe anwesend und auch als Berater für Sicherheitsfragen der Bürger Ansprechpartner und Vertrauensperson.

Jedoch unterscheiden sich die Aufgaben eines Polizisten dadurch, in welchem Bereich er eingesetzt wird. Arbeiten Sie beispielsweise im mittleren Dienst, sind Sie vor allem bei der Bereitschaftspolizei und im Streifendienst unterwegs. Im gehobenen und höheren Dienst haben Sie weitere Verpflichtungen.

Voraussetzungen für die Ausbildung bei der Polizei

Wie bei jedem anderen Beruf auch, gibt es für eine Ausbildung bei der Polizei bestimmte Einstellungskriterien und Voraussetzungen, die Sie zunächst erfüllen müssen. Einige dieser Bedingungen sind in ganz Deutschland gleich, andere sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Das liegt daran, dass die Länder selbst dafür verantwortlich sind, Ihren Nachwuchs ordnungsgemäß auszubilden. Sie können dabei etwaige Richtlinien festlegen, die in einem anderen Bereich Deutschlands weniger eine Rolle spielen. Im Folgenden sind die Kriterien aufgelistet, die bei den meisten Ausbildungsstellen gelten.

Um Beamter für den mittleren oder gehobenen Dienst zu werden, müssen Sie entweder deutscher Staatsbürger oder Bürger eines anderen in der EU ansässigen Landes sein. Sie können damit versichern, dass Sie sich mit der demokratischen, rechtsstaatlichen Ordnung identifizieren können und die Volkssouveränität, Menschenrechte und Gewaltenteilung anerkennen. Das Grundgesetz zu vertreten ist für Sie selbstverständlich.

Sie sind als Bewerber vorstrafenfrei und haben eine Mindestkörpergröße von 1,60 Meter als Frau oder 1,63 Meter als Mann. In Ihrer Persönlichkeit überzeugen Sie den Personaler mit Durchsetzungsstärke und zeigen, dass Sie für eine langfristige Laufbahn der richtige Kandidat sind. Sichtbare Piercings oder Tattoos sucht man bei Ihnen vergebens und Sie leben in wirtschaftlich geregelten Verhältnissen. Das ist deshalb so wichtig, weil Sie als Polizeibeamter nicht erpressbar gemacht werden dürfen.

Zusätzlich sind Sie in Besitz eines Führerscheins der Klasse B und haben ein Schwimmabzeichen in Bronze vorzuweisen. Nicht zuletzt haben Sie das Auswahlverfahren erfolgreich absolviert. Dieses besteht aus einer schriftlichen, einer mündlichen und einer sportlichen Prüfung sowie aus einem psychologischen Auswahlverfahren. Um Ihre psychische Belastbarkeit messen zu können, werden Sie auf Ihre Intelligenz, Ihr Allgemeinwissen, Ihr Konzentrationsvermögen, Ihre Deutsch- und Englischkenntnisse sowie Ihre Kommunikationsfähigkeit geprüft. Letztere wird oftmals in Form eines Assessment-Centers und im Gespräch mit anderen Bewerbern gezeigt.

Nicht zuletzt ist natürlich Ihre Schulbildung eine Voraussetzung für die Ausbildung. Auf diese soll im nächsten Abschnitt näher eingegangen werden.

Gratis E-Mail Training
0,00€
Lebenslanger Zugriff
Über 106 Tage
Alle Testmodule (nur mit weniger Fragen)
 
Polizei Einstellungstest Premium Training
29,82 €
Lebenslanger Zugriff
Alle Testmodule komplett
sehr hohe Erfolgsrate 86%
über 2000 aktuelle Fragen und Antworten

Wie können Sie Polizist werden mit einem Hauptschulabschluss?

Für die Bewerbung bei der Polizei ist es notwendig, dass Sie einen Schulabschluss nachweisen können. Je nachdem, für welchen Dienst Sie sich entscheiden, gibt es unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen. Entscheiden Sie sich für eine Ausbildung im gehobenen Dienst, sollten Sie mindestens eine Fachhochschulreife oder eine andere Qualifikation besitzen, die zur Aufnahme eines Hochschulstudiums berechtigt.

Sind Sie mehr am mittleren Dienst interessiert, dann genügt eine Mittlere Reife, um sich zu qualifizieren. Doch wie sieht es mit dem Hauptschulabschluss aus? Ist es möglich, auch damit eine Karriere bei der Polizei zu machen?

Die Antwort ist Ja! Sie können mit einem Abschluss der Hauptschule Polizist werden. Doch es gibt einige Bedingungen zu erfüllen, damit das möglich wird. Denn der normale, einfache Hauptschulabschluss ist nicht ausreichend, da dieser aus nur neun Jahren Schule besteht.

Im Grunde haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder gehen Sie ein weiteres Jahr zur Schule und holen damit die Qualifikationen nach, die Ihnen fehlen, um einen „Erweiterten Hauptschulabschluss“ zu bekommen. Oder Sie beginnen nach Ihrem Abschluss mit einer Berufsausbildung. Denn auch mit dieser als zusätzliche Leistung ist es möglich, bei der Polizei eine Ausbildung anzufangen.

Sie sollten sich also fragen, wie Sie besser klarkommen und was am meisten Sinn für Sie ergibt. Bei dem erweiterten Hauptschulabschluss geht Ihnen ein Jahr „verloren“. Entscheiden Sie sich für eine zusätzliche Ausbildung, dann werden Sie rund drei Jahre dafür benötigen. In manchen Bundesländern ist es auch möglich, den erweiterten Abschluss parallel zur Polizeiausbildung an einer Abendschule zu absolvieren. Informieren Sie sich dafür direkt bei Ihrer Ausbildungsstelle und zeigen Sie Einsatzbereitschaft. Das kommt bei Vorgesetzten immer gut an.

Wichtig für Sie zu wissen ist, dass Sie mit einem erweiterten Hauptschulabschluss oder einem Abschluss mit Berufsausbildung nur die Ausbildung für den mittleren Dienst durchlaufen können, da bei allen anderen Laufbahnen mindestens eine Fachhochschulreife vorausgesetzt wird. Da die meisten Bundesländer nur noch direkt in den gehobenen Dienst ausbilden, wird diese Polizeiausbildung nur in Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg angeboten.

Laufbahnen und Lehrinhalte

Der Beruf bei der Polizei ist vielseitig und bietet unterschiedliche Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten an. Ihre Qualifikationen, Ihr Interesse und Ihre Einsatzbereitschaft entscheiden letztendlich darüber, welcher Weg für Sie der richtige ist. Drei Laufbahnen sind grob zu unterscheiden:

  1. Mittlerer Dienst
  2. Gehobener Dienst
  3. Höherer Dienst

Bei allen dreien gibt es verschiedene Voraussetzungen und Aufgabenbereiche, in denen Sie später tätig sein werden. Sind Sie im mittleren Polizeidienst mehr auf Streife unterwegs und arbeiten im Bereitschaftsdienst, übernehmen Sie im gehobenen Dienst Bereiche mit höherer Verantwortung. Im höheren Dienst können Sie zum Beispiel bei der Bundespolizei mit Führungsverantwortung tätig sein. Haben Sie Interesse an dieser Laufbahn, dann können Sie über ein Studium zum Teil sogar direkt einsteigen.

Die Ausbildung bei der Polizei ist Ländersache und dauert in der Regel drei Jahre. Sie besuchen in dieser Zeit die Polizeischule oder die Fachhochschule und werden gleichzeitig in der Praxis in einer Polizeibehörde ausgebildet. Inhaltlich geht es beispielsweise um:

  • Polizeidienstkunde
  • Strafrecht
  • Kriminologie
  • Kriminalistik
  • Verkehrsrecht
  • Polizeirecht
  • Verfassungsrecht
  • Politische Bildung
  • Führungs- und Einsatzlehre

Sport ist auch ein wichtiger Teil der Ausbildung. Schließlich müssen Sie als Polizist fit für den Dienst sein und nicht nach den ersten Metern aus der Puste kommen, wenn Sie einen Verbrecher verfolgen müssen. Sie werden außerdem darin geschult, wie Sie mit Schusswaffen richtig umgehen, und absolvieren regelmäßig Fahrsicherheitstrainings.

Tipps zum Schluss

Zum Schluss soll Ihnen noch einmal aufgezeigt werden, dass Ihnen alle Möglichkeiten offenstehen. Sie müssen nur vorangehen und Ihr Leben in die Hand nehmen. Denken Sie nicht nur daran, was Sie vielleicht noch nicht haben. Wenn Sie einen einfachen Hauptschulabschluss haben, dann ist das gut. Denn dann haben Sie die Chance, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, wenn Sie sich einsatzbereit zeigen.

Eine zusätzliche Ausbildung muss auch nicht bedeuten, dass Sie Ihre Zeit verschwenden. Wenn Sie sie sorgfältig und nach Ihren Interessen auswählen, dann kann sie Ihnen viele wertvolle Erfahrungen schenken und vielleicht sogar helfen, noch genauer zu erkennen, was Sie eigentlich von Ihrem Leben wollen. Folgendes sollten Sie unbedingt tun, wenn Sie weiter darüber nachdenken, sich für den Polizeidienst zu bewerben:

  • Informieren Sie sich rechtzeitig über Ihre Chancen
  • Sprechen Sie mit Gleichgesinnten (z. B. über soziale Netzwerke)
  • Holen Sie sich Tipps von Experten bei der Polizei
  • Wägen Sie die Vor- und Nachteile für oder gegen eine zusätzliche Ausbildung ab
  • Verfahren Sie ebenso bei der Entscheidung für oder gegen ein Extra-Schuljahr
  • Bleiben Sie positiv
  • Handeln Sie!

Sie haben in diesem Beitrag nun alles gelesen, was Sie bezüglich Ihrer Fragen wissen müssen. Sie haben erfahren, dass Sie auf jeden Fall ein Polizist werden können mit einem Hauptschulabschluss. Die Voraussetzungen dafür sind Ihnen nun bekannt und jetzt können Sie damit beginnen, die Vor- und Nachteile der Optionen für sich persönlich abzuwägen. Denken Sie nicht nur an die Zeit, die Ihnen dabei verloren gehen könnte, wenn Sie eine zusätzliche Ausbildung machen. Sehen Sie stattdessen jeden Abschnitt Ihres Lebens als eine Chance auf neue Erfahrungen, Bekanntschaften und Lehren, die Ihnen in Ihrer weiteren Laufbahn helfen können. Auch dann, wenn Sie es jetzt noch nicht sehen können. Also ran an den Computer und fangen Sie an zu handeln!